nach oben
© Symbolbild: dpa
23.05.2015

Junge Raser verwechseln Vaihingen mit Rennstrecke: BMW zerlegt

Vaihingen an der Enz. Hier verlaufen die Württemberger Weinstraße und die südlichste Route der Deutschen Fachwerkstraße, doch von einer Rennstrecke ist in Vaihingen an den Enz nichts bekannt. Da müssen zwei junge Raser etwas falsch verstanden haben, als sie in der Nacht von Freitag auf Samstag mit ihren BMW und mit Bleifuß im Weinstädtchen unterwegs waren. Einer von ihnen zerlegte sein Fahrzeug und diverse Gegenstände, ein anderer ließ gleich zwei Autos im Straßengraben landen.

Am Freitag gegen 23 Uhr fuhr ein 21-jähriger BMW-Fahrer mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit durch Vaihingen an der Enz. An der Kreuzung Franck-/Steinbeisstraße kam er in einer leichten Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab. Dort überfuhr er zunächst eine Verkehrsinsel und beschädigte dabei mehrere Verkehrszeichen sowie einen Ampelmast.

Der nicht angegurtete Fahrer hatte noch Glück im Unglück und zog sich nur leichte Verletzungen zu. Seine drei weiteren Mitfahrer wurden nicht verletzt. Der BMW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand insgesamt ein Sachschaden in Höhe von 15.000 Euro. Zur Verkehrsunfallaufnahme waren die Polizei und die Feuerwehr Vaihingen an der Enz vor Ort.

Am Samstagmorgen um 2.20 Uhr war ein 19-jähriger BMW-Fahrer von Kleinglattbach nach Vaihingen an der Enz unterwegs - mit überhöhter Geschwindigkeit und in alkoholisiertem Zustand. Ebenfalls im Bereich der Franckstraße geriet der 19-Jährige in den Gegenverkehr. Ein dort entgegenkommender VW-Fahrer konnte durch rasches Ausweichen im letzten Moment einen Zusammenstoß vermeiden. Beide Fahrzeuge landeten jedoch im Straßengraben und mussten abgeschleppt werden.

Die Fahrer wurden leicht verletzt und mussten im Krankenhaus behandelt werden. Der junge BMW-Fahrer musste sich zudem einer Blutentnahme unterziehen. Über die Höhe des Sachschadens liegen derzeit noch keine Angaben vor.

 

Leserkommentare (0)