nach oben
Claus Schmidt, Pfarrer der Herz-Jesu Kirche in Mühlacker und Mesnerin Cornelia Vieback-Gall (Zweite von links) freuen sich auf das chaotische, aber bestimmt sehr herzliche „Fest der Nationen“ am kommenden Sonntag. Unter anderem werden auch Mahboba Masuod (links) und Samia Chdid (rechts) ein leckeres Gericht zaubern. Foto: Cichecki
Claus Schmidt, Pfarrer der Herz-Jesu Kirche in Mühlacker und Mesnerin Cornelia Vieback-Gall (Zweite von links) freuen sich auf das chaotische, aber bestimmt sehr herzliche „Fest der Nationen“ am kommenden Sonntag. Unter anderem werden auch Mahboba Masuod (links) und Samia Chdid (rechts) ein leckeres Gericht zaubern. Foto: Cichecki
12.09.2018

Katholische Kirche in Mühlacker will Augen für wertvolle Vielfalt öffnen

Mühlacker. Herkunft und Religion spielen in der Herz-Jesu Kirche am Sonntag beim „Fest der Nationen“ keine Rolle.„Wir wollen in erster Linie ein Zeichen setzen“, stellt der Pfarrer und Dekan Claus Schmidt klar. Die katholische Kirchengemeinde in Mühlacker bezeichnet der Pfarrer als „Migrationsgemeinde“. Und das nicht erst seit der Flüchtlingswelle im Jahr 2015, sondern schon immer.

Die ersten Katholiken in Mühlacker waren innerdeutsche Migranten, nach dem Krieg gab es dann Flüchtlingszuwanderungen aus dem Ausland, in den 1950er Jahren bereicherten Gastarbeiter aus Italien oder Spanien die Gemeinde und Ende des 20. Jahrhunderts gab es Zuwachs aus Russland und Polen. Und nun zeichnet sich auch das Jahr 2015 als eine positive Veränderung der Gemeinde aus, so Schmidt. „Wir begrüßen nun herzliche Menschen aus Syrien, Eritrea, aus dem Irak und aus vielen anderen Ländern. Darunter Familien mit einer schrecklichen Leidensgeschichte“, erzählt der Dekan. Und genau dieses Thema – Migration und Flüchtlinge – ist Ausgangspunkt für das bevorstehende „Fest der Nationen“. Organisatorin der Veranstaltung ist Mesnerin der Herz-Jesu Kirche Cornelia Vieback-Gall. Am Sonntag, 16. September, soll die multikulturelle Feier bereits stattfinden.

„Um zehn Uhr starten wir mit einem mehrsprachigem ökumenischen Gottesdienst. Kommen werden Menschen aus 15 verschiedenen Ländern“, teilt Vieback-Gall freudig mit. Im Anschluss an die Messe, welche musikalisch von dem Kawa-Quartett begleitet wird, findet ein gemeinsames Festmahl auf dem Kirchenhof statt.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.