nach oben
Auf der Bahnhofstraße in Mühlacker sind viele Kinder und Jugendliche unterwegs. Sie eignet sich deshalb gut als Standort für Kaugummi-Automaten. Fotos: Cichecki
Auf der Bahnhofstraße in Mühlacker sind viele Kinder und Jugendliche unterwegs. Sie eignet sich deshalb gut als Standort für Kaugummi-Automaten. Fotos: Cichecki
Eine Hauswand in einem stark bewohnten Gebiet bietet sich ebenfalls für eine Anbringung an – das muss aber vorher vom Hauseigentümer genehmigt werden.
Eine Hauswand in einem stark bewohnten Gebiet bietet sich ebenfalls für eine Anbringung an – das muss aber vorher vom Hauseigentümer genehmigt werden.
Nicht nur Kaugummis vom Automat, auch Spielzeuge sind bei vielen Kindern beliebt.
Nicht nur Kaugummis vom Automat, auch Spielzeuge sind bei vielen Kindern beliebt.
11.02.2019

Kaugummi-Automaten: Ein Relikt der Vergangenheit oder doch noch zukunftsfähig?

Mühlacker. Auch wenn es sie inzwischen in vielen verschiedenen Farben und Formen gibt – in der Erinnerung bleiben Kaugummi-Automaten rot und rostig. Oft sind sie dann noch mit Stickern beklebt oder mit Permanentmarkern bekritzelt.

Grundsätzlich komme aber laut dem Polizeipräsidium Karlsruhe Vandalismus an Kaugummi-Spendern nur sehr selten vor. „Wenn, dann versucht jemand an das Geld ranzukommen“, teilt Polizei-Pressesprecher Florian Herr auf Anfrage der PZ mit. Aber auch das sei eher eine Seltenheit. Vermutlich, weil es dort nicht viel zu holen gibt.

Für den Erhalt der viereckigen Geräte sind private Betreiber zuständig. „Mit Kaugummi-Automaten hat die Stadt nichts zu tun, genau so wenig wie mit Zigaretten-Automaten“, stellt Ulrich Saur, Leiter des Ordnungsamts Mühlacker, klar. Auch von Beschädigungen bekomme er nichts mit. „Das läuft bei uns nicht an“, gibt Saur zu verstehen.

Wer aber Bescheid weiß, ist Jürgen Singler. Vor nicht allzu langer Zeit hatte der Automatenaufsteller in Baden-Württemberg und Bayern noch einen Bestand von 4500 Geräten. Heute sind es nur noch 500. „Ich werde mein Unternehmen aus Altersgründen verkaufen“, verrät Singler.

Mehr lesen Sie am Dienstag, 12. Februar 2019, in der „Pforzheimer Zeitung (Ausgabe Mühlacker)“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.