nach oben
Eng zugegangen ist es beim 2:1-Sieg der Nußbaumer Kicker (rote Trikots) gegen die Spvgg Zaisersweiher. Foto: Bächle
Eng zugegangen ist es beim 2:1-Sieg der Nußbaumer Kicker (rote Trikots) gegen die Spvgg Zaisersweiher. Foto: Bächle
Mit seinen drei Treffern ist Torjäger Ufuk Kocaoglu (hier beim Elfmeter) maßgeblich am Knittlinger 5:3 -Sieg gegen Ötisheim beteiligt gewesen. Foto: Fotomoment
Mit seinen drei Treffern ist Torjäger Ufuk Kocaoglu (hier beim Elfmeter) maßgeblich am Knittlinger 5:3 -Sieg gegen Ötisheim beteiligt gewesen. Foto: Fotomoment
Ölbronn-Dürrn (in schwarz) hat sich bei den Sportfreunden durchgesetzt. Foto: Bächle
Ölbronn-Dürrn (in schwarz) hat sich bei den Sportfreunden durchgesetzt. Foto: Bächle
16.09.2018

Kicker aus Zaisersweiher unterliegen zu Hause knapp gegen A1-Rivalen

Mühlacker. Gegen den Aufstiegsaspiranten 1. FC Nußbaum musste sich die Spvgg Zaisersweiher in der Partie der Kreisklasse A 1 knapp mit 1:2 geschlagen geben. Beide Mannschaften zeigten eine gute Defensivleistung, so waren Torraumszenen gerade im ersten Durchgang rar.

Zu ungenau waren die Zuspiele der sonst so gefährlichen Gästeoffensive, zu dicht standen die Zaiserweiherer Kicker. So dauerte es bis zur 41. Minute bis Nico Bastian nach Flanke von Sven Godec mit einem wuchtigen Kopfball den Ball in die Maschen bugsierte und die Nußbaumer mit 1:0 in Führung brachte. Kurz nach der Pause dann der erneute Schock: Nach einem Ballverlust bauten die Gäste durch Ovidiu-Nicolae Iernutian (52.) die Führung auf 2:0 aus. Noch einmal keimte Hoffnung bei Zaisersweiher auf, als Michael Schneider nach einem Pfostentreffer von Christian Izsak den Ball zum 2:1-Anschlusstreffer (75.) einschob. Trotz weiterer Chancen durch Schneider trug der 1. FC Nußbaum in den noch verbleibenden Minuten den Sieg davon.

Angesichts der vergebenen Chancen im zweiten Durchgang haderte Zaisersweihers Trainer Jürgen Widmann mit der möglichen Punkteteilung, betonte aber gleichzeitig: „Das müssen wir jetzt halt so akzeptieren.“

Bei den Sportfreunden Mühlacker sicherte sich der Kreisligaabsteiger SG Ölbronn-Dürrn in der Kreisklasse A 1 einen verdienten 2:0-Sieg. Von Beginn an trumpfte die Spielgemeinschaft stark auf. Mit viel Drang zum Tor, aber mangelnder Präzision im Abschluss, standen sich die Gäste in vielen Situationen aber selbst im Weg. So konnten die SG-Kicker erst im zweiten Durchgang durch Florian Heim mit 1:0 (58.) in Führung gehen. Doch auch die Senderstädter kamen dem Gästetor vor allem durch Kontersituationen gefährlich nahe. Der Ausgleich gelang den Gastgebern jedoch nicht. Dagegen machte die SG kurz vor Schluss durch das Tor von Florian Breit zum 2:0 (89.) den Sack zu.

Von „zwei oder drei Abstimmungsschwierigkeiten“ sprach nach der Partie ein ansonsten hochzufriedener SG-Trainer Dietmar Dierlamm, wohingegen Sportfreunde-Coach Sascha John die „zu vielen internen Probleme“ und die daraus resultierende Unruhe auf dem Platz als Grund für die Niederlage sah.

Frühe Führung der Gastgeber

Etliche Tore fielen in einer weiteren Partie der Kreisklasse A 1: Der TSV Ötisheim verlor im eigenen Stadion gegen den FV Knittlingen mit 3:5. Trotz der frühen Führung der Gastgeber durch Marco Keller (2.), kamen die Knittlinger Gäste besser in die Partie. In der 15. Minute erzielte der spätere Dreifachtorschütze Ufuk Kocaoglu den 1:1-Ausgleich. Sieben Minuten später schlug Kocaoglu nach Zuspiel von Mirko Burmistrak ein weiteres Mal zu. Vorlagengeber Burmistrak war es schließlich, der mit seinem Treffer zum 3:1 (28.) den Gästen eine zunächst komfortable Führung bescherte. Aber trotz der Knittlinger Dominanz gelang den Ötisheimern kurz vor der Pause binnen drei Minuten der Ausgleich zum 3:3. Zuerst ein Eigentor (44.) und anschließend ein Ballverlust der FVK-Defensive sorgten dafür, dass die TSV-Kicker mit gesteigertem Selbstvertrauen in den zweiten Durchgang starteten. In der etwas ereignisloseren zweiten Hälfte dauerte es bis zur 75. Minute, bis Knittlingen durch einen traumhaft geschossenen Freistoß von Jannik Wittig wieder in Führung ging. Endgültig entschieden wurde die Partie in der 92. Minute, als Ufuk Kocaoglu einen Foulelfmeter souverän zum 5:3-Endstand verwandelte.