nach oben
Leiterin Eva-Marie Schlotterbeck vor dem Kindergarten in Mühlhausen, der unter anderem einer Erweiterung bedarf.  Lutz
Leiterin Eva-Marie Schlotterbeck vor dem Kindergarten in Mühlhausen, der unter anderem einer Erweiterung bedarf. Lutz
01.11.2016

Kindergarten in Mühlhausen: Sanierung und Erweiterung dringlich

Im Kindergarten in Mühlhausen stehen in absehbarer Zeit große bauliche Veränderungen an. Neben der seit längerem anstehenden Sanierung der Toilettenanlagen fehlt es an geeigneten Dusch- und Waschanlagen für die ganz Kleinen.

Mehrere feuchte Flecken an der Decke zeugen überdies davon, dass im Bereich der Flachdächer einiges zu sanieren ist. Vom baulichen Zustand des Kindergartens in Mühlhausen überzeugten sich nun die Stadträte der Freien Wähler. Oliver Höhner begrüßte seine Kollegen vor Ort und führte eingangs aus, dass die Stadt – nachdem die Betriebsträgerschaft schon vor knapp einem Jahr von der evangelischen Kirche an die bürgerliche Gemeinde übertragen wurde – auch Grundstück und Gebäude vor wenigen Wochen käuflich erworben habe. Beim Rundgang waren die anwesenden Stadträte angenehm überrascht von der kindgerechten Architektur und den schönen Außenanlagen, wie es in einer Mitteilung der Fraktion heißt. Dass nun einiges anstehe, sei „nicht unüblich für Gebäude, die mehr als 30 Jahre alt sind“, wie Fraktionsvorsitzender Rolf Leo feststellte.

Eva-Marie Schlotterbeck, die Leiterin des Kindergartens, erläuterte, dass für den kommenden Sommer schon elf Neuanmeldungen vorlägen, so dass zukünftig zwei Gruppen eingerichtet werden müssten; derzeit seien es anderthalb mit 31 Kindern. Deshalb müsse man schnell an die Sanierungs- und Erweiterungsarbeiten denken. Ein kleinerer Anbau sei nötig, und da Platz vorhanden sei, werde dies auch technisch machbar sein, stellten die mit anwesenden Stadträte Frank Alber, Uli Conle und Ulrich Hagenbuch übereinstimmend fest.

Die Stadtverwaltung habe den Auftrag bekommen, die Kosten für die Sanierung zu ermitteln. Man werde seitens der Freien Wähler darauf drängen, dass vor allem die Dacharbeiten zügig durchgeführt werden. „Der Gesamtzustand des Kindergartens ist ordentlich, deshalb kommt für uns aus heutiger Sicht ein Abbruch nicht in Frage“, so Leo.