nach oben
Über 400 Besucher kamen zur Musicalaufführung in die Stromberghalle
Über 400 Besucher kamen zur Musicalaufführung in die Stromberghalle © Fotomoment
10.06.2011

Kindermusical „Das geheime Leben der Piraten“ von Schulchor aufgeführt

ILLINGEN. Ein Geheimnis hat die Schulchor AG der Strombergschule Illingen gelüftet. Das Kindermusical „Das geheime Leben der Piraten“ führten sie in der Illinger Stromberghalle auf.

Über 400 Besucher kamen in die Stromberghalle. Ein Zeichen für das große Interesse an einer solch aufwendigen Schulveranstaltung. Zum Schuljahresanfang hatten die Proben begonnen. Pädagogin Britta Mathe bewies seitdem mit weiteren Lehrern und Eltern großen Einsatz. Am schwierigsten war es „das Schauspielerische auf die Bühne zu kriegen“, sagte sie. Nach der Aufführung unter ihrer Leitung konnte sie sich über einen großen Erfolg freuen. Die Kinder hatten ihre Sache sehr gut gemacht. Keine Textaussetzer, voll Leben, mit Witz und Charakter, so konnte das Publikum die rund 40 Kinder der Klassen 3 bis 5 auf der Bühne erleben. Zu ihnen gehörte Lukas Dürr. Zum ersten Mal bei so einem Bühnenprojekt dabei, spielte er den Haihappen Joe. Deborah Diehle hatte ihren großen Auftritt ganz zum Schluss. Die Piraten hatten vorher in dem Stück nach einem Schatz gesucht, bis sie eine Kiste fanden. Sie öffnete sie und dann kam die Drittklässlerin hervor. „Hey, my name is Bruce Boleman, music-producer“. An dem Satz hatte sie gearbeitet, um ihn mit amerikanischen Akzent zu sagen. Das Lachen des Publikums war ihr sicher. Und die Piraten bekamen einen Plattenvertrag von Bruce Boleman alias Deborah Diehle.

Die Aufführung des Musicals lebte auch vom Bühnenbild. Eltern und Lehrer hatten es zusammengebaut und aufgestellt. Angela Elsässer, Gabriele Frick, Ulricke Metzger und Elisabeth Pollak gaben den Kindern als Visagistinnen das richtige Aussehen. Und die Eltern hatten ihren Kindern die passenden Kleidungsstücke besorgt. „Tolle Kostüme, bunte Bühnenbilder, liebevoll geschminkte Gesichter“, so würdigte der Konrektor der Strombergschule, Friedrich Ortius, diesen Einsatz. Er entschuldigte Schulleiter Andreas Petermann, der wegen „gesundheitlichen Gründen“ nicht anwesend sein konnte.