nach oben
Mit dem Kinderumzug am Samstag hat das große Faschingstreiben des SV Iptingen begonnen. Foto: Fotomoment
Mit dem Kinderumzug am Samstag hat das große Faschingstreiben des SV Iptingen begonnen. Foto: Fotomoment
Mal mystisch wie Mönche mit Masken, mal ausgelassen wie beim Karneval in Venedig präsentierten die „Fleggahexa“ aus Wolfschlugen ihren Hexentanz auf der Bühne in Iptingen. Foto: Jähne
Mal mystisch wie Mönche mit Masken, mal ausgelassen wie beim Karneval in Venedig präsentierten die „Fleggahexa“ aus Wolfschlugen ihren Hexentanz auf der Bühne in Iptingen. Foto: Jähne
26.02.2017

Kinderumzug und Prunksitzung des SV Iptingen ziehen viele Gäste an

Wiernsheim-Iptingen. Unter dem Motto: „Steht auf, wenn Ihr Feiern wollt“ wurde am Samstagabend um 19.31 Uhr in der Iptinger Kreuzbachhalle die 24. Prunksitzung des örtlichen Sportvereins und des Frohen Faschingsclubs (FFC) aus Gerlingen eröffnet. Als sämtliche Beteiligten unter lautstarker Guggenmusik auf die Bühne marschierten, hielt es niemanden unter den rund 450 Gästen noch auf den Sitzen.

Neun Fasnetszünfte hatte es zur Prunksitzung in den Wiernsheimer Teilort verschlagen, um dort an einer der größten Veranstaltungen der Region teilzuhaben. Vollauf zufrieden war auch Initiator und FFC-Präsident Siggi Mayer: „Die Idee zu einer solchen Prunksitzung war mir im Zuge des Neubaus der Kreuzbachhalle gekommen, um den Leuten eine Fasnet zu bieten, die über die gewöhnlichen Maßstäbe ein bisschen hinausgeht“, sagte er. Und weil im kommenden Jahr ein großes Jubiläum ansteht, lässt sich schon jetzt erahnen, dass sich die Veranstalter dann etwas ganz Besonderes einfallen lassen werden.

Doch auch der diesjährige Faschingsfez mit insgesamt 20 Programmpunkten dauerte bis nach Mitternacht, wobei die Kombination aus Guggenmusik und Showtänzen auch dieses Mal wieder große Begeisterung im Saal entfachte. Eindrucksvolle Akzente setzten beispielsweise die „Fleggahexn“ aus Wolfschlugen bei Nürtingen, die mit ihrer Mischung aus Karneval in Venedig, mystischer Mönchsmythologie und Disco-Rhythmen für Aufsehen sorgten. Lautstarkes Getröte und Getrommle kam von den „Querköpfen“ Winnenden, den Neuhausener „Fleggabatschern“ sowie von der Fanfarengarde Blau-Weiß Sindelfingen. Bei keiner Iptinger Prunksitzung dürfen die Showtänze der Gardemädchen fehlen, wobei die Gerlinger Solistengruppe mit Pirouetten und Spagatsprüngen für eine besonders akrobatische Einlage sorgten. Nicht das Ei des Kolumbus, sondern ein goldenes Ei aus Styropor hatte die Juniorengarde „Titzo“ aus Ditzingen im Gepäck, um ihren Auftritt ganz dem Geheimagenten-Thema von James Bond bis Mission Impossible zu widmen. Das Mittelalter machten sich die Waldhufenstromer aus Schömberg zu eigen, weitere Eindrücke vom venezianischen Karneval lieferte die Prinzengarde der Blau-Weißen.

Begonnen hatte das närrische Treiben in Iptingen bereits am Samstagnachmittag mit dem Straßenumzug beim Kinderfasching, woran sich verschiedene Gruppen und der Vereinsnachwuchs beteiligten. Am Kelterplatz startete der kleine Umzug. Rund 170 Faschingsbegeisterte liefen bei strahlendem Sonnenschein mit. Der Fanfarenzug der „Fleggafetzer“ aus Hochdorf begleitete den Fasnetsreigen. Über die Hintere Straße und die Mönsheimer Straße liefen die winkenden und bestens gelaunten Mitwirkenden zur Kreuzbachhalle und das Straßenpublikum feierte mit. Darunter Birgit Gräfe mit Sohn Hannes (5). Die Iptingerin mit rosa Perücke feuerte ihre Kinder Leni (9 Jahre) und Finnja (7) an, die im Korso dabei waren und anschließend noch Kinderfasching feierten. „Der Iptinger Fasching ist legendär“, meinte Birgit Gräfe. Schunkelrunden und Tanz, Polonaise und Kostümprämierung gab es beim Kinderfasching. Am dortigen Programm beteiligten sich die F- und E-Jugendlichen des SV Iptingen, die Zumba-Kids und Kinder des Frohen Faschingsclubs Gerlingen.