nach oben
Die Vorfreude auf den Flug ist Werner Heinlein ins Gesicht geschrieben. Foto: Amann/Privat
Die Vorfreude auf den Flug ist Werner Heinlein ins Gesicht geschrieben. Foto: Amann/Privat
Ein Fluglehrer unterstützte Werner Heinlein vor allem bei Start und Landung. Foto: Amann/Privat
Ein Fluglehrer unterstützte Werner Heinlein vor allem bei Start und Landung. Foto: Amann/Privat
Die Maschine – eine Cessna 172 – ist in Egelsbach stationiert. Foto: Amann/Privat
Die Maschine – eine Cessna 172 – ist in Egelsbach stationiert. Foto: Amann/Privat
12.06.2018

Kindheitstraum erfüllt: 92-Jähriger darf Flugzeug fliegen

Wiernsheim-Pinache/Egelsbach. Das Gesicht ist an diesem Tag das eines Jungen – auch wenn es einem 92-Jährigen gehört. Denn obwohl Werner Heinlein in seinem Leben viele Leidenschaften hatte, so ist die größte eine zumindest in Teilen bislang unerfüllte geblieben: das Fliegen. Bis jetzt zumindest.

Heinlein hat sich zeit seines Lebens für Flugzeuge, Ballone, Zeppeline und Hubschrauber interessiert. Er hat einige Jahre lang in Wiernsheim ein kleines Museum betrieben, das sich der Geschichte der Fliegerei widmete, ist Besitzer zahlloser Modelle und Bücher zum Thema und wann immer ein Flugzeug am Himmel auftaucht, reckt Heinlein den Kopf und versucht ausfindig zu machen, um was für eine Maschine es sich handelt. Natürlich ist er in seinem Leben oft geflogen. Nur eben immer nur als Passagier, nie hinter dem Steuer. Zumindest bislang.

Den Pilotenschein hat der Pinacher nie gemacht. Nach dem Krieg war an ein Hobby nicht zu denken, später hielten ihn die Arbeit, die Familie und das Kümmern ums Haus auf Trab. Und so ist der Traum vom Fliegen bislang ein unerfüllter geblieben.

Vor wenigen Tagen nun aber ist Heinlein nach Hessen gereist, um endlich doch einmal selbst hinter dem Steuer eines Flugzeugs Platz zu nehmen.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung - Region Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.