nach oben
Pfarrer Hans Veit informiert über den aktuellen Beratungsstand zum Pfarrplan. Foto: Privat
Pfarrer Hans Veit informiert über den aktuellen Beratungsstand zum Pfarrplan. Foto: Privat
01.11.2017

Kirchenparlament des Bezirks Mühlacker will an neuen Konzepten arbeiten

Mühlacker/Maulbronn. Das Kirchenparlament des Evangelischen Kirchenbezirks Mühlacker trat in Maulbronn zusammen, um über bestimmte inhaltliche Dinge sowie über Finanzthemen zu beraten. Vor den Beratungen feierten die Gremiums-Mitglieder Gottesdienst. Dabei wurden Mitarbeitende sowohl verabschiedet als auch begrüßt. Nach über zwei Jahren endete durch Jürgen Huber die Vakanz auf der Dekansstelle. In seiner Vorstellung vor der Synode zeigte der neue Dekan auf, dass er „zwischen den Zeiten“, steht.

Mit Blick auf seine Arbeit sagte Huber: „Was ich vor mir sehe, ist ein riesen Berg und Herausforderungen, die wichtig und dringend sind.“ Dennoch zeigte er sich guten Mutes. „Berge machen mir nicht wirklich Angst. Mit kleinen stetigen Schritten lässt sich der größte Berg bewältigen“, sagte der neue Dekan mit Blick auf die anstehenden Aufgaben. Jugendpfarrer Martin Merdes gab seinen letzten Bericht in der Synode aufgrund seines Stellenwechsels. Er zeigte auf, wie reich an Mut und Gottvertrauen die Gemeinden des Kirchenbezirks sind, die damit Fördervereine für Jugendarbeit gründen und Stellenanteile selbst finanzieren.

Für das ehrenamtliche Engagement in der Jugendarbeit des Kirchenbezirks sprach er seinen Dank und seinen Respekt aus.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.