nach oben
Hürdenläufer Felix Franz und Trainer Thomas Riegraf.
Hürdenläufer Felix Franz und Trainer Thomas Riegraf © privat
24.08.2010

Kleinglattbacher läuft bei Jugendspielen knapp an Medaille vorbei

KLEINGLATTBACH. Bei den Olympischen Jugendspielen in Singapur ist Felix Franz aus Vaihingen-Kleinglattbach an einer Medaille vorbeigeschrammt. Der 17 Jahre alte Hürdenläufer beendete das 400 Meter-Rennen im Regen als Vierter.

Franz lief 51,60 Sekunden, für die Bronzemedaille hätte der von einer Grippe geschwächte Athlet um 37 Hundertstel Sekunden schneller sein müssen. Der kubanische Sieger Norge Sotomayor Lara übertraf den Gymnasiasten aus Kleinglattbach um rund eine Sekunde. "Unmittelbar nach dem Lauf ist Felix untröstlich gewesen", berichtete sein Vater Gerald Franz Muehlacker.news unmittelbar nach der Rückreise. "Den zweiten und den Dritten hatte keiner auf der Rechnung, beide sind persönliche Bestzeit gelaufen." Als Zweiter der Weltjahresbestenliste habe sein Sohn unbedingt eine Medaille erringen wollen. Auch wenn das nicht gelungen sei, könne sich seine Leistung sehen lassen.

In laufenden Leichtathletik-Saison war Franz in Ulm zum ersten Mal deutscher Meister geworden und schon zuvor in Moskau als Sieger der europäischen Vorausscheidung für die Jugendspiele in 51,07 Sekunden persönliche Bestzeit gelaufen. Ausgerechnet beim Saisonhöhepunkt bekam der 1,91 Meter große Läufer dann gesundheitliche Probleme. Dementsprechend ging Franz geschwächt ins Rennen.

Erst am Tag des Finallaufs habe Felix Franz vom deutschen Mannschaftsarzt grünes Licht erhalten, erklärte sein Vater, der früher in Dresden und in Heildelberg als Leichtathlet wie auch als Volleyballer aktiv gewesen war.