nach oben
Nur einer der vielen Höhepunkte im Kloster Maulbronn: die blühende Magnolie. Michael Hörrmann und Peter Braun (rechts) haben im Rahmen eines Pressegesprächs vorgestellt, was die Besucher das Jahr über sonst noch erwartet. Foto: Lutz
Nur einer der vielen Höhepunkte im Kloster Maulbronn: die blühende Magnolie. Michael Hörrmann und Peter Braun (rechts) haben im Rahmen eines Pressegesprächs vorgestellt, was die Besucher das Jahr über sonst noch erwartet. Foto: Lutz
30.03.2017

Kloster Maulbronn: Rekordjagd im Reformationsjahr

Das Kloster Maulbronn will 2017 mit neuem Programm beim Publikum punkten. Die große Vielfalt bei den Veranstaltungen soll Hunderttausende locken.

Mit der klösterlichen Stille ist es bereits seit vielen Jahren weitestgehend vorbei in Maulbronn. Denn nicht nur die herausragend gut erhaltene Anlage an sich ist es, die Jahr für Jahr mehrere Hunderttausend Besucher anlockt – es ist auch das ebenso umfassende wie abwechslungsreiche Angebot an Führungen und an Programm, das das ehemalige Zisterzienserkloster zu einem der wichtigsten kulturtouristischen Ziele in ganz Deutschland macht.

In diesem Jahr nun, wenn sich die Reformation zum 500. Mal jährt, rückt Maulbronn automatisch in den Blickpunkt. Denn an nur wenigen anderen Orten lässt sich derart eindrücklich erleben, wie die Lehren Martin Luthers die Gesellschaft geprägt haben und besonders im ausgehenden Mittelalter sowie der Renaissance auf die Bevölkerung enormste Auswirkungen hatten.

„Man muss sich deutlich vor Augen führen, weshalb es Maulbronn in seiner heutigen Form überhaupt noch gibt“, sagt Michael Hörrmann, Leiter der Staatlichen Schlösser und Gärten in Baden-Württemberg. „Ohne das evangelische Seminar, das mittlerweile länger besteht als jemals Mönche in diesen Mauern lebten, hätten wir womöglich gar kein Kloster Maulbronn mehr – zumindest keines, das in in weiten Teilen in seiner ursprünglichen Form erhalten geblieben ist.“

Hörrmann ist am Donnerstag nach Maulbronn gekommen, um gemeinsam mit Klosterverwalter Peter Braun zu erläutern, was in diesem Jahr innerhalb der Klostermauern geboten sein wird.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.