nach oben
Die Mitglieder des Sozialen Netzwerks Mühlacker stoßen im Scala-Kino auf ihre 15-jährige Zusammenarbeit an. Darunter sind auch die Initiatorinnen der Kooperationsgemeinschaft Hannelore Alsfeld-Seibel (vorne, Zweite von links), Fachreferentin für Eltern- und Familienbildung an der Volkshochschule und Isolde Renner-Rosentreter (vorne, Dritte von links), Leiterin der diakonischen Bezirksstelle in Mühlacker. Foto: Hepfer
Die Mitglieder des Sozialen Netzwerks Mühlacker stoßen im Scala-Kino auf ihre 15-jährige Zusammenarbeit an. Darunter sind auch die Initiatorinnen der Kooperationsgemeinschaft Hannelore Alsfeld-Seibel (vorne, Zweite von links), Fachreferentin für Eltern- und Familienbildung an der Volkshochschule und Isolde Renner-Rosentreter (vorne, Dritte von links), Leiterin der diakonischen Bezirksstelle in Mühlacker. Foto: Hepfer
06.10.2017

Kräfte gebündelt: Soziales Netzwerk in Mühlacker feiert sein 15-jähriges Bestehen

Dass über 40 soziale Organisationen und Institutionen sich zusammenschließen, um gemeinsam ihre Anliegen durchzusetzen und darüber hinaus noch neue Ideen entwickeln – das sucht in Mühlacker seinesgleichen.

Beim Sozialen Netzwerk in der Senderstadt sind nun schon seit 15 Jahren soziale Kräfte gebündelt. Das wurde gestern mit Mitgliedern und Helfern des Netzwerks im Scala-Kino gebührend gefeiert. Nach einem kleinen Stadtrundgang mit Hobby-Historiker Manfred Rapp wurde bei Sekt und raffinierten Appetithappen, kreiert von den Mitarbeitern der Gemeinnützigen Service- und Integrationsgesellschaft Enzkreis (GSI), an den Ursprung des Sozialen Netzwerks erinnert. „Mir war damals aufgefallen, dass die verschiedenen Organisationen alle ähnliche Angebote gemacht, dabei aber konkurriert und sich sogar die Referenten gegenseitig weggenommen haben“, blickte Hannelore Alsfeld-Seibel, eine der zwei Initiatorinnen des Netzwerks und Fachreferentin für Eltern- und Familienbildung an der Volkshochschule Mühlacker zurück. Nun habe man sich in 15 Jahren etabliert und anstelle der Konkurrenz sei durch das Netzwerk ein lebendiger Kooperationsgedanke getreten, aus dem tragfähige Projekte in Mühlacker resultierten. Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.