nach oben
Gerd Sonnleitner, Präsident des Deutschen Bauernverbands, hat beim Kreisbauerntag in Enzberg vor einer Neid-Diskussion gewarnt. © Fotomoment
03.02.2011

Kreisbauerntag: Präsident warnt vor Neid-Diskussion

MÜHLACKER. Beim Kreisbauerntag in Enzberg hat Gerd Sonnleitner, der Präsident des Deutschen Bauernverbands, vor einer Neid-Diskussion gewarnt. Wichtig sei, zunächst das Budget zu klären, das die Europäischen Union zwischen 2014 und 2020 zur Förderung der Landwirte einsetzen. Erst wenn die Rahmenbedingungen klar seien, lohne es sich, Gedanken über die Verteilung der Mittel anzustellen, sagte der Landwirt aus Passau.

Bildergalerie: Kreisbauerntag in Enzberg

Sonnleitner wie auch Ulrich Hauser, oberster Repräsentant der Bauern im Enzkreis, hoffen, dass es bei der Förderung keine wesentlichen Änderungen gibt. Hauser vermutet allerdings, dass der weitere Fahrplan auf europäischer Ebene erst kurzfristig festgelegt wird.

Am Ende der knapp dreistündigen Veranstaltung, die Jahr für Jahr in der Enzberger Halle stattfindet, gab es es dieses Mal kaum Bedarf für eine Aussprache. Hauser sagte, das sei nicht überraschend, derzeit sei die Situation der Landwirte relativ gut. Steigende Preise geben Anlass zur Zuversicht. Sollten in einigen Jahren wesentliche EU-Mittel wegfallen, müsste sich die Preisentwicklung in dieser Weise fortsetzen, damit die landwirtschaftlichen Betriebe die Verluste kompensieren könnten, sagte Hauser. Mehr zum Kreisbauerntag lesen Sie am Freitag in der Printausgabe der Pforzheimer Zeitung. rks