nach oben
Statt Artischocken wurden Burger und Pommes auf dem Tisch des Gemäldes der Vaihinger Künstlerin Ulla Haug-Rößler serviert. Das Thema „Junkfood“wird somit ebenfalls behandelt. Foto: Cichecki
Statt Artischocken wurden Burger und Pommes auf dem Tisch des Gemäldes der Vaihinger Künstlerin Ulla Haug-Rößler serviert. Das Thema „Junkfood“wird somit ebenfalls behandelt. Foto: Cichecki
16.05.2018

Künstlerin Ulla Haug-Rößler stellt Lebenswerk aus

Maulbronn. „Es drängt mich nun mal“ – die Vaihinger Künstlerin Ulla Haug-Rößler findet keine Worte für ihre Leidenschaft zur Kunst. „Es ist einfach so“, versucht sie zu erklären. Genau vor 20 Jahren hatte die ehemalige Reiseverkehrskauffrau ihre erste Ausstellung.

„Ich war wirklich sehr aufgeregt“, verrät sie. Inzwischen kann sie die vielen Ausstellungen gar nicht mehr zählen. Neben der Malerei gehören zu Haug-Rößlers Lebenswerk auch Grafiken aus Holzschnitten und kleine Skulpturen. Die 1957 geborene Künstlerin sucht nicht nur Herausforderung in der Vielzahl an Kunstwerken, sondern testet sich manchmal auch gerne selbst. Beispielsweise, indem sie versucht, 30 Bilder in drei Tagen zu zeichnen. „Kunst kann auch wirklich harte Arbeit sein“, lässt die Kunstschaffende wissen.

Inspiration für ihre Kunstobjekte schöpft die Vaihingerin aus der Literatur. Mit der Ausstellung „Gesichtspunkte“ in der Stadthalle Maulbronn bietet Ulla Haug-Rößler einen Streifzug durch 20 Jahre kreatives Wirken und präsentiert Werke aus den Jahren von 1998 bis 2018. Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.