nach oben
Christina (10), Greta (11), Luisa (10), Oma Heidrun und Enkelin Maya (11) präsentieren kleine Leckereien am Stand des Bauern- und Pferdehofs Weigel. Foto: Frommer
Christina (10), Greta (11), Luisa (10), Oma Heidrun und Enkelin Maya (11) präsentieren kleine Leckereien am Stand des Bauern- und Pferdehofs Weigel. Foto: Frommer
09.09.2018

Kulinarischer Bauernmarkt in Schützingen: Spezialitäten überzeugen mit lokaler Qualität

Illingen-Schützingen. Handarbeiten und Accessoires. Keramik und Schmuck. Lebensmittel aus eigener Herstellung und Speisen mit Pfiff: Es sind hochwertige Produkte, Manufakturwaren aus Familienbetrieben und regionale Spezialitäten, die am Wochenende beim kulinarische Bauernmarkt entlang der Schützinger Hauptstraße angeboten wurden.

Schafs- und Ziegenkäse aus Altensteig, Eierteigwaren aus dem Brackenheimer Nudelkontor, Gewürzmischungen ohne Zucker und Glutamat aus dem bayrischen Wartmannsroth sowie Klöße aus dem Kraichgau – haltbar, in Dosen. „Wir wollen den Menschen landwirtschaftliche Produkte nahe bringen“, erläutert Winzer Johannes Häge, der Initiator des Schützinger Bauernmarkts. Angesichts der diesjährigen Bauernmarkt-Rekordbeteiligung von 33 Ausstellern sagt der Gründer des Weinguts Häge-Reich und Chef der Gutsschenke: „Unser kulinarischer Bauernmarkt darf weiter wachsen – gerne mit überzeugenden landwirtschaftlichen Erzeugnissen, aber nicht mit Klamottenhandel.“

Johannes Häge erwies mit hörbarem Stolz darauf, dass die Stuttgarter Landesregierung den zweitägigen Bauernmarkt des historischen Fachwerkdorfs Schützingen im Rahmen der bereits seit 28 Jahren durchgeführten Aktion „Gläserne Produktion – Gut zu wissen, was man isst und trinkt“ fördert. Und diese wichtige Unterstützung weiß er an nachhaltige Produktion und an regionale Erzeugnisse gebunden.

Rund 5000 Besucher

Zum unterschiedlich starken Besucherandrang an den beiden Markttagen sagte Häge: „Interessierte Besucher, mit konkreten Fragen oder Wünschen, waren schon immer am schwächer besuchten Samstag besser aufgehoben“. Für das gesamte Wochenende schätzte er die Anzahl der Gäste auf gut 5.000 Menschen. Und für die kommenden Jahre, so betonte Häge, wünscht er sich für den Schützinger Bauernmarkt, dass „die Veranstaltung, dank des guten Willens der Anwohner, auch weiterhin stattfinden kann. Die Chancen hierfür scheinen gut, denn beispielsweise am Samstag ging das Marktgeschehen ausgesprochen entspannt vonstatten. Marktschreierische Beschallung oder laut wummernde Musik gab es nicht. Positiv kam das klassische Gitarrenspiel Norbert Bornheims bei den Gästen im Innenhof des Gasthofs Krone an. Der Musiker aus Großbottwar traf mit einer Mischung aktueller, instrumental dargebotener Titel, wie „Fields of Gold“ (Eva Cassidy) oder „Highland Waltz“ (Morscheck und Burgmann) und einer Auswahl an populären Schlagern der 50er bis 70er-Jahre genau den richtig dosierten Ton.

Auch für die kleinen Gäste des Bauernmarkts war etwas geboten: Sie durften sich über den Zirkus Balesa, süße Leckereien oder über das vom Schützinger Bauern- und Pferdehof Weigel angebotene Ponyreiten freuen. Das kulinarische Marktwochenende konnte somit bei Besuchern aller Generationen üppig punkten.