nach oben
Sowohl der Veranstalter, die Volkshochschule Mühlacker, als auch die Standbetreiber waren zufrieden mit der Besucherzahl am Sonntag. Foto: Prokoph
Sowohl der Veranstalter, die Volkshochschule Mühlacker, als auch die Standbetreiber waren zufrieden mit der Besucherzahl am Sonntag. Foto: Prokoph
12.05.2019

Kunsthandwerk lockt Besucher in die Mühlacker Enzgärten

Mühlacker. Sobald die Sonne scheint, strömen die Menschen ins Freie. Deshalb war der mittlerweile vierte Kunsthandwerkermarkt in den Mühlacker Enzgärten am Sonntag auch trotz der kühlen Temperaturen sehr gut besucht. Die Besucher verweilten auf dem idyllischen Gelände der ehemaligen Gartenschau, bestaunten das Kunsthandwerk und ließen sich vom Mühlacker Förderverein Enzgärten bewirten. Da nahmen die hungrigen Besucher die zum Teil langen Warteschleifen gerne in Kauf.

„Wir sind sehr zufrieden“, bekundeten als Veranstalter, die Mühlacker Volkshochschul-Chefin Martina Terp-Schunter und ihre Mitarbeiterin Petra Schmidt, die schon seit über 25 Jahren die Kunsthandwerkermärkte in Mühlacker, die früher übrigens an Weihnachten im Mühlehof stattfanden, organisiert. An insgesamt 50 Ständen konnten sich die Besucher umschauen. „Wir haben eine schöne Skulptur gekauft, davon könnte es auf dem Markt mehr geben“, befand Vera Schwarz aus Mühlacker im Gespräch mit der „Pforzheimer Zeitung“.

Als „große Freunde von Kunsthandwerkermärkten“ bezeichneten sich die Maulbronner Besucher Petra und Thomas Haalboom. „Heute haben wir mal wieder ein bisschen Retro-Gartenschaufeeling“, sagte die Dürrmenzerin Dorothea Brandauer begeistert bei ihrem Rundgang durch die Stände. Auf dem Markt traf man auch den Sengacher Künstler Kurt Tassotti als Besucher an. „Das ist eine wunderschöne Veranstaltung“, lobte er. Kunst anzuschauen und dann gemütlich zu essen, war für den Illinger Rolf Tuschl der Grund, warum er nach Mühlacker gekommen war. Zufrieden war auch die Marktbetreiberin Sonja Buscher aus Ensingen, die zum ersten Mal dabei war. „Der Markt ist super organisiert“, sagte sie.