nach oben
Die jungen Gäste der Familienherberge Lebensweg freuten sich über den tierischen Besuch der Hundeschule von Stefanie Januschke-Kreuzer (links). Foto: Bischoff-Krappel
Die jungen Gäste der Familienherberge Lebensweg freuten sich über den tierischen Besuch der Hundeschule von Stefanie Januschke-Kreuzer (links). Foto: Bischoff-Krappel
15.04.2019

Liebevolle Helfer auf vier Pfoten: Wie Hunde in der Familienherberge Lebensweg Gutes bewirken

Illingen-Schützingen. Ausgetrickst: Da hatte Gumba, ein stattlicher Rhodesian-Ridgeback-Rüde, im Innenhof der Schützinger Familienherberge Lebensweg beim Longieren gerade brav seine Runden gedreht, und nun das: Jakob, einer der jungen Gäste der Herberge, hat das für Gumba gedachte Belohnungs-Leckerli einfach selbst gegessen. Kein Wunder, ...

..., denn so ein Stück Käse schmeckt sowohl Hunden als auch Menschen.

Eine Episode, die genau dem entspricht, was sich Gumbas Frauchen, die Hundetrainerin Stefanie Januschke-Kreuzer, für diesen Nachmittag gewünscht hat: „Mir geht es darum, dass die Kinder der Familienherberge heute Spaß mit unseren Hunden haben und wir in einer entspannten Atmosphäre den Kindern zeigen, was unsere Tiere alles können.“ Gemeinsam mit ihrem Mann Jürgen, einigen Teilnehmern der Hundeschule und acht Fellnasen ist die Inhaberin von „Steffis Lädle“ und „Steffis Hundeschule“ in Dürrn zur Familienherberge gekommen.

„Wir waren mit unseren Hunden auch schon bei der Lebenshilfe und in Altenheimen“, berichtet die passionierte Hundetrainerin. „Für uns ist es immer spannend zu sehen, wie vorsichtig die Hunde auf die Bedürfnisse der Menschen eingehen.“

Mehr lesen Sie am Dienstag, 16. April 2019, in der „Pforzheimer Zeitung (Ausgabe Mühlacker)“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.