760_0900_102701_IMG_1559lienzingerbierkellerundkulturver.jpg
Eine Flasche Etterdorfbräu in der Hand, den angepflanzten Wildhopfen im Rücken – so stellten gestern Ulrich Jänisch (von links), Schriftführer und zweiter Vorsitzender des Lienzinger Bierkeller- und Kulturvereins, Oberbürgermeister Frank Schneider, Vereinschef Roland Straub und Vorstandsbeisitzer Heinz Roller den neuen Hopfenschaugarten in der Lienzinger Hart der Öffentlichkeit vor.  Foto: Hepfer 
760_0900_102703_2_Hopfenschaugarten_Bohrungen.jpg
Im Frühjahr haben die Mitglieder des Bierkeller- und Kulturvereins Löcher für die Hopfenstangen gebohrt. Diese bestehen mittlerweile aus Bambusrohr.  Foto: Privat 
760_0900_102702_IMG_1577lienzingerbierkellerundkulturver.jpg
Der Vereinsvorsitzende Roland Straub hält eine Zuchthopfenranke in der Hand, die gerade dabei ist zu blühen, um dann später Dolden auszubilden.  Foto: Hepfer 

Lienzinger Bierkeller- und Kulturverein stellt Hopfenschaugarten vor

Mühlacker-Lienzingen. Mit der Präsentation des „Etterdorfbräus Lienzingen 1882 – Wildhopfen-Edition“ im März hatten die Mitglieder des Lienzinger Bierkeller- und Kulturvereins bereits das erste Etappenziel erreicht. Doch damit geben sich die umtriebigen Etterdorfler noch längst nicht zufrieden.

Am Freitag wurde zusammen mit Oberbürgermeister Frank Schneider der neue Hopfenschaugarten in der Hart der Öffentlichkeit vorgestellt. Eingebettet ist die Anlage in eine 18 Ar große Wildblumenwiese, auf der in zwei Reihen mit je 20 Hopfenstangen sowohl der Lienzinger Wildhopfen als auch vier weitere Zuchthopfensorten gedeihen. Dazu zählt unter anderem auch die Sorte „Mandarina Bavaria“, die als Aromahopfen bekannt ist und dem daraus gebrauten Bier ein fruchtiges Aroma verleiht. „Der neue Hopfenschaugarten ist ein Teil unseres Engagements, die Lienzinger Wildhopfenbestände zu pflegen und die hiesige Brauereigeschichte zu bewahren und zu dokumentieren“, hielt Vereinschef Roland Straub fest und zeigte auf die bis zu sieben Meter in die Höhe gewachsenen Hopfenranken, die sich um Bambusrohre winden. „Es ist nicht nur ein großes Bürgerprojekt, sondern wie man sehen kann auch ein hohes“, fügte er mit einem Augenzwinkern hinzu. Vor Kurzem ist dem Lienzinger Verein sogar eine besondere Ehre zuteilgeworden. Denn wie Straub erzählt, hat die Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin ihr Interesse am neuen Etterdorfbräu und an der Lienzinger Brauereihistorie angemeldet. „Bei gesellschaftlichen Ereignissen in Berlin sind wir künftig als regionale Spezialität vertreten“, freut sich der Lienzinger Vereinschef.

Mehr lesen Sie am Samstag, 27. Juli, in der „Pforzheimer Zeitung - Ausgabe Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.