nach oben
Margot Bellbaum wirbt weiter für das breite Bildungsangebot der Landfrauen. Die Verantwortung als Kreisvorsitzende will sie aber künftig abgeben.  Schierling
Margot Bellbaum wirbt weiter für das breite Bildungsangebot der Landfrauen. Die Verantwortung als Kreisvorsitzende will sie aber künftig abgeben. Schierling
10.11.2017

Margot Bellenbaum aus Mühlacker gibt Amt als Kreisvorsitzende der Landfrauen ab

Enzkreis/Mühlacker. „Kuchen backen können wir auch“, sagt Margot Bellenbaum und lacht. Seit 40 Jahren gehört sie zu den rund 1300 Landfrauen im Enzkreis – in den vergangenen neun Jahren war sie sogar ihre Kreisvorsitzende. Sie kennt also das Image, das ihr und ihren Vereinskolleginnen anhaftet, zu genüge – und begegnet ihm mit Humor. Sie macht aber auch klar: „Daran, dieses Image zu verändern, arbeiten wir ständig“.

Schließlich gehe es bei den Landfrauen um noch viel mehr. „Landfrauen melden sich zu Wort bei Frauenthemen, für die es lohnt, sich einzusetzen. Bildung bei den Landfrauen ist ein Angebot der kurzen Wege, persönlich vermittelt, praxis- und lebensnah“, zitiert sie die Ziele und Anliegen des Landesverbands Württemberg-Baden und verweist auf die zahlreichen Fortbildungen in den Bereichen Landwirtschaft, Ernährung, Gesundheit, Kultur, Familienbildung und Sport, die angeboten werden.Für die 70-Jährige selbst bedeutet das Landfrau-Sein vor allem auch: „Wir pflegen Traditionen, verschließen uns aber nicht vor Neuem“.

Mehr lesen Sie am Samstag in der Mühlacker-Ausgabe der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.