nach oben
06.11.2016

Martini-Markt-Besucher in Mühlacker trotzen dem Regenwetter

Nass, kalt, ungemütlich und mit wenigen Besuchern hat sich dertraditionelle Martinimarkt am Samstag in Mühlacker präsentiert. Überall waren aufgespannte Regenschirme über den Köpfen und darunter nicht ganz so fröhlich dreinblickende Menschen auf Seiten der Besucher und natürlich vor allem der Händler zu sehen. Aber so ist es eben. Im Wetter steckt man nicht drin. Ilse Greiner vom Hotel Restaurant „Scharfes Eck“ verkauft zwar immer wieder ihre Maultaschen, aber so ganz zufrieden kann sie mit dem Geschäftsgang am Samstag nicht sein. Aber: „Unsere neue Kreation Maultaschenbox kam gut an“, sagt sie.

Aus Marbach ist Jürgen Nafzger angereist, um seine edlen Vorwerk-Staubsauger an den Mann beziehungsweise die Frau zu bringen. „Es hat ja wie aus Kübeln geschüttet“, sagt er Nachmittags gegen 16 Uhr. Da ist der Verkauf eher schlecht. Mit auffallend fröhlichen Gesichtern läuft allerdings die Wiernsheimer Familie Kerstin und Stephan Kottirra mit ihren Kindern Dina, Hannah und Joel durch die Fußgängerzone. „Die Kinder wollten nach Mühlacker“, sagen Papa und Mama Kottira. Sie wollen sich noch mit warmer Kleidung eindecken und endlich irgendwo etwas leckeres essen.

„Gut beschirmt ist halb gewonnen“, witzelt Bürgermeister Winfried Abicht, der am Samstag auf Shoppingtour durch die Senderstadt ist. In Mühlacker gebe es ja alles, was das Einkaufherz begehrt, weiß er. In der Parfümerie Just hat er sich reichlich eingedeckt und trifft sich nun mit seiner Frau. „Wir gehen immer zum Martinimarkt, das ist Pflichtprogramm“, erzählen die Enzberger Karl-Heinz und Conny Patjens. Mit ihrer Tochter Janina halten auch sie Ausschau nach einer Möglichkeit, einen Happen zu essen. Und auch beim traditionellen Laternenumzug, der von einer Gruppe des Musikvereins Mühlacker musikalisch umrahmt und begleitet wird, treffen sich am Samstag zum Start um 17 Uhr nur wenige Kinder mit ihren Eltern. Später kommen dann doch noch ein paar mehr dazu. „Überraschend ist trotz des Regens ja doch was los in der City“, freut sich Citymanager Rolf Watzal und begleitet die Gruppe zum Kaufhaus Sämann, wo es Brezeln und Kinderpunsch für die tapferen durch den Regen marschierenden Laternenträger gibt.