nach oben
Symbolische Aktion im Jubiläumsjahr der Reformation: Eine Maulbronner Seminaristin kündigt auf der Klosteranlage die kommende Debatte der Schüler mit dem Oberkirchenrat in Stuttgart an. Foto: Privat
Symbolische Aktion im Jubiläumsjahr der Reformation: Eine Maulbronner Seminaristin kündigt auf der Klosteranlage die kommende Debatte der Schüler mit dem Oberkirchenrat in Stuttgart an. Foto: Privat
Feuer und Flamme für das Projekt sind auch der Maulbronner Schulleiter Gerhard Keitel und Lehrerin Irina Ose. Sie zeigen die Nebentür des Klosters, an der die Thesen demnächst symbolisch angebracht werden sollen. Foto: Hepfer
Feuer und Flamme für das Projekt sind auch der Maulbronner Schulleiter Gerhard Keitel und Lehrerin Irina Ose. Sie zeigen die Nebentür des Klosters, an der die Thesen demnächst symbolisch angebracht werden sollen. Foto: Hepfer
29.09.2017

Maulbronner Schüler fordern Oberkirchenrat zu einer Debatte heraus

Maulbronn. Maulbronner Schüler fordern den Oberkirchenrat zu einer Debatte heraus. Seminaristen wollen zum Reformationsjubiläum Streitkultur beleben.

Als streitbarer Freigeist, der sich auch von den geistlichen und weltlichen Eliten seiner Epoche nicht hat gängeln oder einschüchtern lassen, ist Reformator Martin Luther bekannt. Nicht zuletzt aus diesem Grund haben sich Schüler des Evangelischen Seminars in der Klosterstadt Maulbronn gemeinam mit ihrer Schwesterschule in Blaubeuren etwas Besonderes ausgedacht. Passend zum 500-jährigen Reformations-Jubiläum fordern die Seminaristen am Dienstag, 17. Oktober, ganz im Stil von Luthers Disputationsthesen, den Oberkirchenrat der Landeskirche in Stuttgart zu einer Debatte heraus.

„Damals bei Luther haben sich die Kirchenoberen nicht auf einen Disput eingelassen. Das wollen wir mit diesem Projekt nachholen und greifen gleichzeitig eine alte Tradition auf“, betont der Maulbronner Schulleiter Gerhard Keitel. Und darin, dass im Gegensatz zur Lutherzeit diesmal nicht ehrenwerte Professoren, sondern Schüler gegen die Kirchenoberen antreten, sieht Keitel auch den ganz speziellen Reiz. Am kommenden Mittwoch, 4. Oktober, wird es für die Debatte noch ein Trainingslager in Maulbronn geben, wobei die Thesen der Seminaristen symbolisch an eine Nebentür des Klosters angeschlagen werden. Mit Hammer und Nägeln darf dabei allerdings nicht hantiert werden, denn das Portal aus dem 12. Jahrhundert ist denkmalgeschützt.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.