760_0900_95101_IMG_9170mordundbrandstifterprozessoberder.jpg
Im Mordprozess gegen einen 24-Jährigen, der vom Pforzheimer Anwalt Bastian Meyer (rechts) verteidigt wird, könnte bald das Urteil fallen.  Foto: Hepfer 

Mordprozess um mutmaßlichen Oberderdinger Brandstifter: Zeuge wird eingeschüchtert

Karlsruhe/Oberderdingen. Im Umfeld des Mordprozesses gegen einen mutmaßlichen Brandstifter in Oberderdingen ist offenbar versucht worden, einen Zeugen einzuschüchtern.

Auch aus diesem Grund ordnete der Vorsitzende Richter Leonhard Schmidt beim Verhandlungstag am Dienstag in Karlsruhe eine Personenkontrolle vor dem Schwurgericht an.

Dem 24-jährigen Angeklagten wird unter anderem vorgeworfen, in einem Oberderdinger Seniorenheim Feuer gelegt zu haben, in dessen Folge eine 82-Jährige zu Tode kam. Laut der gestrigen Ausführungen von Richter Schmidt soll nach dem vergangenen Prozesstag am 30. Januar ein Zeuge vom Vater des Angeklagten verfolgt worden sein. Die 54-jährige Mutter des Zeugen, der ebenfalls in Oberderdingen wohnt, äußerte, dass der Vater bis in die Abendstunden mehrfach auffällig und langsam am Wohnhaus vorbeigefahren sei. Daraufhin habe die Familie Strafanzeige bei der Polizei gestellt. Der Richter machte deutlich, dass er bei weiteren Einschüchterungsversuchen mit der vollen Härte des Gesetzes vorgehen werde. „Es kann nicht sein, dass Zeugen – egal in welcher Form – angegangen werden“, schlug Schmidt einen harschen Ton an.

Mehr lesen Sie am Mittwoch, 6. Februar, in der „Pforzheimer Zeitung - Ausgabe Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.