nach oben
Doris Hötger, Geschäftsführerin Diakonie Enzkreis (links), und Susanne Müller, kirchlich-diakonische Flüchtlingsarbeit, erhoffen sich rege Beteiligung. Foto: Cichecki
Doris Hötger, Geschäftsführerin Diakonie Enzkreis (links), und Susanne Müller, kirchlich-diakonische Flüchtlingsarbeit, erhoffen sich rege Beteiligung. Foto: Cichecki
13.02.2019

Mühelos Gutes tun: Diakonie Enzkreis hat neue Internetseite für Schenkungen

Mühlacker. Nachdem im Jahr 2015 zahlreiche Flüchtlinge nach Deutschland kamen, wuchs auch die Spendenbereitschaft bei den Einwohnern der Region. In diesem Wissen haben sich ein Jahr später die Geschäftsführerin der Diakonie Enzkreis Doris Hötger und Susanne Müller, für Flüchtlingsarbeit in der Diakonie Enzkreis zuständig, zusammengesetzt und ein Konzept für eine sogenannte Biete-Suche-Internetseite entwickelt.

Aus verschiedenen Gründen – unter anderem wegen neuer Auflagen beim Datenschutz – lag die Seite nun ein gutes dreiviertel Jahr auf Eis, bis sie ab Donnerstag wieder angeboten werden kann. Jene Website ermöglicht, Spenden von Person zu Person online direkt zu vermitteln, ohne dass Möbel oder andere Gebrauchsgegenstände an einem weiteren Ort zwischengelagert werden müssen.

„Für Gegenstände wie Betten oder Kleiderschränke haben wir ohnehin keinen Platz, deshalb ist es praktisch, wenn die Nutzer es selbst im Internet anbieten“, erklärt Doris Hötger. „Wir bieten lediglich die Technik an“, fügt Susanne Müller hinzu.

Die neue Suche-Biete-Seite sei im Vergleich zur alten überarbeitet und noch nutzerfreundlicher gestaltet worden, so Müller.

Mehr lesen Sie am Donnerstag, 14. Februar 2019, in der „Pforzheimer Zeitung (Ausgabe Mühlacker)“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.