nach oben
Am Tatort in Mühlacker weisen Blumen und Kerzen auf das Verbrechen hin. Foto: Gonzalez
Am Tatort in Mühlacker weisen Blumen und Kerzen auf das Verbrechen hin. Foto: Gonzalez
Am Donnerstag haben sich auch die Mitglieder des „Runden Tisches Asyl“ unter der Leitung von Oberbürgermeister Frank Schneider (Dritter von rechts) und der Flüchtlingsbeauftragten Sabine Rabl (Dritte von links) im Mühlacker Ratssaal mit der Bluttat auseinandergesetzt. Rechts hinten die Integrationsbeauftragte Leila Walliser. Foto: Gonzalez
Am Donnerstag haben sich auch die Mitglieder des „Runden Tisches Asyl“ unter der Leitung von Oberbürgermeister Frank Schneider (Dritter von rechts) und der Flüchtlingsbeauftragten Sabine Rabl (Dritte von links) im Mühlacker Ratssaal mit der Bluttat auseinandergesetzt. Rechts hinten die Integrationsbeauftragte Leila Walliser. Foto: Gonzalez
08.03.2018

Mühlacker Bluttat wird zur Belastungsprobe für Asyl-Profis

Mühlacker. Der Schock sitzt auch eine Woche nach der Tat noch immer tief. Die Nachricht, dass ein 41-jähriger Syrer in Mühlacker seine von ihm getrennt lebende Ehefrau erstochen hat, verbreitete sich insbesondere unter jenen schnell, die hauptberuflich oder auch ehrenamtlich in der Flüchtlingsarbeit aktiv sind. Die Bluttat vom vergangenen Freitag in Mühlacker sorgt für eine Debatte unter Flüchtlingshelfern. Auch der „Runde Tisch Asyl“ in Mühlacker nimmt sich des Themas an.

Für die Mitarbeiter des sozialen Trägers „miteinanderleben“ war der Fall somit ebenso eine ernste Belastungsprobe wir für die Kollegen des Jugendamts, die neuen Integrations-Manager oder die Mitarbeiter des Jobcenters, wie Sozialdezernentin Katja Kreeb gegenüber der PZ erläutert. Denn natürlich war die Bluttat gerade auch in Flüchtlings-Kreisen ein Thema, das für viel Wirbel sorgte – entsprechend groß war bei vielen das Bedürfnis, über die Vorkommnisse zu reden.

Genau dies tat man gestern Nachmittag auch im Großen Ratssaal in Mühlacker, in dem der „Runde Tisch Asyl“ tagte. In diesem Rahmen wurde ebenfalls noch einmal über die Geschehnisse am vergangenen Freitag gesprochen – allerdings erst auf Wunsch eines Mitglieds des Gremiums. Auf der eigentlichen Tagesordnung stand das Thema erstaunlicherweise nicht.

Mitglieder des „Runden Tisches Asyl“ äußerten sich dann aber über die Erfahrungen, die sie in den vergangenen Tagen gemacht haben. Immer wieder zur Sprache kam dabei die große Betroffenheit, die unter syrischen Flüchtlingen herrsche, die in Mühlacker leben. Sozialdezernentin Kreeb berichtet in diesem Zusammenhang auch von einer großen Unsicherheit innerhalb der Flüchtlinge, inwieweit die Bluttat auch auf andere Asylsuchende zurückfallen könnte.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung - Region Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Mehr zum Thema:

Kinder werden nach Bluttat in Mühlacker intensiv betreut

Ehefrau in Mühlacker erstochen: Staatsanwalt bringt Licht ins Dunkel

Trotz Video: Bluttat aus Mühlacker wirft weiter Fragen auf

Nach Bluttat an seiner Frau: Syrer veröffentlicht Video auf Facebook

Video nach Bluttat: „Nachricht an alle Frauen, die das mit ihren Männern machen“

Testy
09.03.2018
Mühlacker Bluttat wird zur Belastungsprobe für Asyl-Profis

Wo ist den das Problem? Natürlich sind bei den Asylanten auch Verbrecher. Verurteilen und die Haft oder Todesstrafe soll der dann in seinem Heimatland bekommen und nie wieder nach Deutschland dürfen. mehr...

Realist01
09.03.2018
Mühlacker Bluttat wird zur Belastungsprobe für Asyl-Profis

Gibt es immer noch Menschen die meinen alle Asylanten seien die reinsten Engel?:confused::confused::confused: mehr...

Faelchle
09.03.2018
Mühlacker Bluttat wird zur Belastungsprobe für Asyl-Profis

Ich sehe ein großes Konfliktpotential aauch darin, dass die "Anerkannten" größtenteils in keinerlei Integrationsmaßnahmen eingebunden sind.Es gibt soviel wie keine Angebote. Teilweise hängen viele schon über ein Jahr ohne Persektive herum, das verstärkt auf jeden Fall die Aggresivität untereinander. Hier tut sich soviel wie garnichts. Nach einem gewissen Zeitraum tritt ein gewisser Gewöhnungsprozess ein, dann ist fast unmöglich, noch was zu bewegen. Der Merkel fällt nichts anderes ein, ständig ...... mehr...

rostiger ritter
09.03.2018
Mühlacker Bluttat wird zur Belastungsprobe für Asyl-Profis

[QUOTE=Realist01;297000]Gibt es immer noch Menschen die meinen alle Asylanten seien die reinsten Engel?:confused::confused::confused:[/QUOTE] Gab es die schon je einmal in echt oder nur in der bemühten Phantasie unserer Rechtsausleger? mehr...