nach oben
Im Einsatz: Fabian Krauß, Thomas Wanschura, Jonas Schuster, Manuel Bauer, Patrick Reichenbach und André Peskos (von links) arbeiten im Hof der Mühlacker Feuerwehr.
Im Einsatz: Fabian Krauß, Thomas Wanschura, Jonas Schuster, Manuel Bauer, Patrick Reichenbach und André Peskos (von links) arbeiten im Hof der Mühlacker Feuerwehr.
27.05.2011

Mühlacker Feuerwehr-Fans packen mit an

MÜHLACKER. Sechs Schüler aus Mühlacker haben bei der Senderstädter Feuerwache ehrenamtlich gearbeitet. Auf dem Arbeitsplan der jungen Helfer stand unter anderem das Aufwickeln von Schläuchen und das Putzen der Feuerwehrautos.

Die einen schwitzen vor Lampenfieber, die anderen vor Arbeit. Für die einen geht es um gute Noten, für die anderen darum, die ihnen aufgetragene Arbeit möglichst gewissenhaft zu erledigen und Geld für ein karitatives Projekt zu verdienen. Gemeint sind die Schüler des Mühlacker Theodor-Heuss-Gymnasiums. Die einen strengen sich an den beiden Tagen der mündlichen Abiturprüfungen an, um ein möglichst gutes Abschlusszeugnis zu bekommen, die anderen erfahren am „Sozialen Tag“, was es bedeutet, im Altenheim zu helfen, im Kindergarten zu arbeiten oder den Rasen zu mähen.

Die vier THG-Schüler Thomas Wanschura, Patrick Reichenbach, Jonas Schuster und Manuel Bauer haben – zumindest an diesem Tag, an dem in der Schule Ruhe herrschen muss – ihr Hobby zum Beruf gemacht und sechs Stunden in der Senderstädter Feuerwache verbracht. Hier hieß es Schläuche aufwickeln, Sauerstoff-Flaschen wegräumen und Feuerwehrautos mit dem Dampfstrahler reinigen im Akkord. „Uns macht das unheimlich Spaß, weil wir alle große Feuerwehr-Fans sind und hier richtig mit anpacken dürfen“, sagt der elfjährige Thomas Wanschura. Geld bekommen die Schüler bei der Feuerwehr zwar nicht für ihre Tätigkeit, aber da der Aspekt im Vordergrund steht, etwas für die Allgemeinheit zu tun, bekamen die Vier von der Schule die Erlaubnis, am „Sozialen Tag“ in die Feuerwache zu gehen. Dort trafen sie neben den Feuerwehrmännern auch auf André Peskos und Fabian Krauß. Die beiden Achtklässler der Ulrich von Dürrmenz-Schule absolvieren derzeit ihr Sozialpraktikum bei der Feuerwehr, worüber sich besonders Kommandant Ralph Keipp freut: „Wir haben immer mal wieder Praktikanten hier bei uns in der Feuerwache, die wir an die Technik und Arbeitsabläufe heranzuführen versuchen. Für uns ist das auch immer eine gute Gelegenheit, Nachwuchs für die Jugendfeuerwehr zu generieren.“

Für Lehrerin Sylvia Wilms, die den „Sozialen Tag“ koordiniert hat, stehen neben dem Aspekt, Geld für ein Projekt zu erwirtschaften, auch die Kompetenzzuwächse der Schüler im Vordergrund, die man sich von einer solchen Aktion erhofft. „Für uns als Schule ist es wichtig, aufzuzeigen, dass Themen wie Verantwortungsbewusstsein, Wertschätzung gegenüber anderen Menschen und Toleranz nicht nur Phrasen sind, sondern mit Leben gefüllt werden.“ Gerade in diesen Bereichen leiste der „Soziale Tag“, den es seit dem Jahr 2009 am THG gibt, Enormes.