nach oben
Kein neues Thema: Bereits Ende März hatten sich der FDP-Landtagsabgeordnete Erik Schweickert (Mitte) zusammen mit dem Mühlacker Oberbürgermeister Frank Schneider (von links), den Stadträten Susanne Haas (LMU) und Günter Bächle (CDU) sowie einigen Bürgern ein Bild von der Situation vor Ort gemacht. Foto: Hepfer/PZ-Archiv
Kein neues Thema: Bereits Ende März hatten sich der FDP-Landtagsabgeordnete Erik Schweickert (Mitte) zusammen mit dem Mühlacker Oberbürgermeister Frank Schneider (von links), den Stadträten Susanne Haas (LMU) und Günter Bächle (CDU) sowie einigen Bürgern ein Bild von der Situation vor Ort gemacht. Foto: Hepfer/PZ-Archiv
16.05.2018

Mühlacker Gemeinderat verzettelt sich bei Windkraftdebatte in Details

Mühlacker. Der Mühlacker Gemeinderat verzettelt sich bei einer Windkraftdebatte in Details. Am Ende steht man mit leeren Händen da und fragt sich: Warum eigentlich?

Am Ende einer Debatte, zumal im Gemeinderat, steht in der Regel nämlich ein Ergebnis. Eines, das selten allen Gremiumsmitgliedern genehm ist – aber ein Ergebnis sorgt wenigstens dafür, dass man vorwärtskommt.

Am Dienstag nun haben es die Stadträte also geschafft, ellenlang darüber zu diskutieren, ob Windkraftanlagen in der Nähe Großglattbachs sinnvoll sind oder nicht. Sie haben sich gegenseitig der Wahlkampfrhetorik bezichtigt und für den ein oder anderen Lacher gesorgt. Danach haben sie verschiedene Anträge gestellt, die abgelehnt wurden (mitsamt dem Verwaltungsvorschlag) – und so stand man schließlich mit leeren Händen da.

Viel Wind um wenig Wind, wenn man so will: Denn dass dereinst tatsächlich einmal Windräder in der Nähe des Mühlacker Stadtteils stehen werden, ist zweifelhaft. Das Windvorkommen gilt als zu gering, um entsprechende Anlagen wirtschaftlich betreiben zu können. Dennoch möchte der Regionalverband das Areal als sogenanntes Vorranggebiet ausweisen – und Mühlacker hatte nun die Möglichkeit, eine Stellungnahme abzugeben, um die Entscheidung zu beeinflussen. Doch dazu hätte man sich – wie gesagt – auf eine gemeinsame Linie einigen müssen, was nun vorerst scheiterte.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung - Region Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.