760_0900_99082_Welsche_Wiese_Muehlacker_Gewerbe.jpg
Die „Welschen Wiesen“ sollen weiterhin zur Naherholung genutzt werden können.  Foto: PZ-Archiv 

Mühlacker Gewerbestreit nimmt neue Fahrt auf - die wichtigsten Fragen und Antworten

Mühlacker. Der monatelange Streit um die Ausweisung neuer Gewerbeflächen in Mühlacker geht in eine neue Runde. Denn mit den Überlegungen, womöglich nahe des Wohngebiets Eckenweiher ein Areal für Firmen bereitzustellen, kommt nun – wieder einmal – Bewegung in die Angelegenheit.

Die PZ klärt die wichtigsten Fragen.

Um was geht es konkret?

Bereits seit geraumer Zeit schwelt ein Konflikt in Mühlacker hinsichtlich der Frage, ob die Stadt neue Gewerbeflächen ausweisen soll oder nicht. Angedacht war lange Zeit ein bis zu 25 Hektar großes, zusammenhängendes Areal in der Nähe Lienzingens (Hart) oder gegenüber der Waldäcker (Lug-Fuchsensteige). Eine Entscheidung wurde im Gemeinderat bislang nicht getroffen, beide Standorte sind umstritten. Auf der Suche nach möglichen (kleineren) Alternativen sind nun die „Welschen Wiesen“ ins Gespräch gekommen. Das Areal nahe des Wohngebiets Eckenweiher könnte Platz für rund vier Hektar Gewerbefläche bieten.

Was fürchten die Anwohner?

Die Bürger im Wohngebiet Eckenweiher sind über die mögliche Umnutzung der Fläche als Gewerbegebiet alles andere als begeistert. Sie fürchten, von einem „weiteren Gewerbegebiet vollends umkreist“ zu werden und sehen sich zudem als „mögliches Bauernopfer“ auf der Suche nach Ausweichmöglichkeiten für die umstrittenen Areale, die bislang im Fokus standen. Der Eckenweiher ist umgeben von Industriegebieten. Der letzte offene Bereich hin zur Osttangente als wichtiges Naherholungsgebiet und grüne Lunge droht nun wegzufallen. Im Rahmen einer Protestaktion am Wochenende haben die Anwohner ihren Unmut öffentlich kundgetan.

Wie geht es nun weiter?

Dies lesen Sie am Dienstag, 2. April, in der „Pforzheimer Zeitung“, Ausgabe Mühlacker, oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.