760_0900_101600_Swampcats.jpg
Helt Oncale, Marco Piludu, Stefan Baldauf, Zydeco Annie und Frederic Berger (von links) brachten die Burg zum Beben.  Foto: Jähne 

Mühlacker Open-Air-Saison eröffnet: Swamp Cats rocken die Burg Löffelstelz

Mühlacker. Was macht eine junge Mutter, während sich ihr Sohn den Nachmittag auf einer Halloweenparty vertreibt? Sie setzt sich ins Auto und komponiert einen Song. „That’s the Voodoo Master“ kam dabei heraus, wenngleich die Verbindung zwischen schwarzer Magie und und dem Südstaatenrock manchmal ziemlich schwer zu finden ist.

Doch in Zeiten, in denen viele Grenzen fließend zu sein scheinen, dürfen auch die musikalischen neu definiert werden: Da vermengte sich der klassische Rhythm & Blues mit französischem Chanson, die Polka mit etwas bajuwarischem Charme und gelegentlich glaubt man, die Gitarrenlegende John Lee Hooker persönlich spielen zu hören. Der Samstagabend war jedoch ein klarer Fall für die Swamp Cats (Sumpfkatzen) und ihre musikalische Vordenkerin mit Namen Zydeco Annie. 150 Besucher kamen zu dem Konzert auf die Burg Löffelstelz, die für rund zwei Stunden berockt und mit viel Gute-Laune-Musik beschallt wurde. Die Aussage „Musik direkt aus dem Sumpf“ von Zydeco Annie sollte dabei niemand falsch verstehen: Dort, wo sich die Alligatoren rumtreiben und die Bäume aus den Flüssen wachsen, ist auch die musikalische Heimat des bayerischen Quintetts zu finden, dem Bundesstaat Louisiana, wo die unverwechselbar bluesigen Gitarrensounds das Licht der Welt erblickten.

Am Samstag griff Zydeco Annie beherzt ins Akkordeon, um das Publikum bereits früh zum Mittanzen zu animieren. Louisiana im Herzen von Mühlacker? Rocken und Tanzen: Da waren sie wieder, die Zauberworte, um für zwei Stunden die geradezu perfekte Party am Laufen zu halten. Der Eröffnungsabend zu den kommenden Open-Air-Veranstaltungen auf der Burg war folglich in vollstem Maße gelungen.