nach oben
08.01.2009

Mühlacker friert bei minus 16 Grad

MÜHLACKER. Durch die eisige Kälte sind in Baden-Württemberg die Temperaturen in der Nacht zum Donnerstag auf den tiefsten Stand in diesem Winter gesunken. In weiten Teilen des Landes erreichten sie zweistellige Minuswerte. Der eisigste Ort im Land war Mühlacker mit minus 16 Grad.

„Der Ort liegt in einer Mulde. Immer wieder ist es dort im Winter sehr kalt“, beschrieb die Meteorologin vom Deutschen Wetterdienst in Stuttgart die sibirischen Zustände.

Auf dem 1493 Meter hohen Feldberg (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) sank die Temperatur nach diesen Angaben „nur“ auf minus 13 Grad. „Allerdings wehte dort ein eisiger Wind, so dass die gefühlten Werte minus 21 Grad betragen haben dürften.“ Die wärmsten Ort im Südwesten waren in der Nacht die Region Bodensee mit minus sieben und Ulm mit minus zehn Grad. Der Grund: Der Hochnebel habe die Auskühlung gebremst. Den bisherigen Kälterekord des Landes stellte vor 24 Jahren Heidenheim auf: Am 9. Januar 1985 wurden minus 31,1 Grad gemessen.