nach oben
16.01.2015

Mühlacker kündigt Gewässerschau an

Im Jahr 2015 findet wieder eine Gewässerschau mit Beteiligung des Landratsamtes am Schmiebach statt. Dabei wird festgelegt, ob und wo gegen Ablagerungen der Gartenbesitzer vorgegangen wird und ob eventuell Gehölze aus dem Bachbett entfernt werden müssen.

Das teilte Oberbürgermeister Frank Schneider dem Vorsitzenden der CDU-Gemeinderatsfraktion, Stadtrat Günter Bächle, mit. Er verweist darauf, dass die Gartenbesitzer hauptsächlich die Folgen der Überschwemmungen zu tragen hätten und für ihre Garteneinfriedungen bis zum Gewässerrand ein Bestandsschutz bestehe. Mitarbeiter des Bauhofes kontrollierten in der Regel jährlich hinsichtlich Ablagerungen von Gegenständen oder Astwerk und beseitigten diese. Stadtrat Bächle hatte in seiner Anfrage beklagt, es fehle an Pflegearbeiten und Kontrollen seitens der Stadt.

Bäume würden im Bachbett wachsen und es komme entlang der Schmie im Ortsbereich immer wieder zu Ablagerungen, die im Falle von Hochwasser den Abfluss bremsten. Er wollte zudem wissen, was aus den vor zehn Jahren vom Gemeinderat abgesegneten Plänen zur Renaturierung der Schmie im Ortsbereich geworden ist. Damals sei man von einem beidseitigen Streifen ausgegangen, für den die Stadt Grunderwerb tätigen muss.OB Schneider antwortete, letztmalig sei 2012 ein Gespräch über notwendigen Grunderwerb geführt worden.

„Die der Stadt angebotenen Flächen werden, soweit für Renaturierungsmaßnahmen sinnvoll und sich preislich in ortsüblichen Rahmen bewegend, erworben.“ Die Eigentümer seien im Rahmen der bereits geführten Gespräche darüber informiert, diese der Stadt anzubieten. Weitere Prüfungen würden nicht vorgenommen. Der seit Jahren geplante Fußweg zwischen Brühlstraße und Wette auf Höhe des Gebäudes Brühlstraße 14 könne im Zuge des geplanten Spielplatzbaues angelegt werden, das heißt voraussichtlich 2016.