nach oben
Symbolbild dpa
Symbolbild dpa
26.06.2019

Mühlacker will geplanten Radschnellweg an der B10 unterstützen

Mühlacker. Bei zwei Gegenstimmen und einer Enthaltung nahm der Mühlacker Verwaltungsausschuss in seiner Sitzung am Dienstagabend die Machbarkeitsstudie zu dem angedachten Radschnellweg zwischen Pforzheim über Niefern, Mühlacker und Illingen nach Vaihingen an der Enz parallel zur B 10 zur Kenntnis.

Der Ausschuss beschloss zwar das Vorhaben zu unterstützen, allerdings soll sich die Stadt nicht finanziell daran beteiligen. Bei insgesamt 24 Kilometern Länge, innerorts einer Breite von drei Metern und außerorts von vier Metern, würden Kosten von rund 26 Millionen Euro entstehen, also 1,1 Millionen pro Kilometer.

Kosten vom Land gefordert

Das berichtete in der Sitzung vom Amt für nachhaltige Mobilität im Enzkreis, die Diplombauingenieurin Andrea Wexel. Das Ganze könnte vom Land gefördert werden. „Für 26 Millionen Euro können wir unsere Wege und den Enztalradweg, die wir bereits haben, ertüchtigen“, sagte Stadtrat Matthias Trück (CDU). Stefanie Seemann (LMU) führte an, dass die Stadt von einem funktionierenden Radweg profitieren werde. „Bei der Entscheidung kommt es jedoch auf die konkrete Maßnahme an“, so Seemann. Im Juli gibt es zu dem Thema nun einen Termin mit dem Regierungspräsidium Karlsruhe. Das teilte Andrea Wexel mit. Dabei spiele auch eine Rolle, ob die in der Studie hochgerechneten derzeit 700 bis 1000 Radfahrer in 24 Stunden, die im Schnitt von Mühlacker nach Vaihingen fahren, für mögliche Zuschüsse hinderlich sind.

Mehr lesen Sie am Donnerstag, 27. Juni in der „Pforzheimer Zeitung“ Ausgabe Mühlacker oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.