nach oben
Im Rahmen der jüngsten Baustellenrundfahrt haben OB Frank Schneider (von links), die Amtsleiter Ulrich Saur und Konrad Teufel sowie Bürgermeister Winfried Abicht auch den Feuerwachen-Neubau besichtigt, der enorm in der Kritik steht. Foto: Kollros
Im Rahmen der jüngsten Baustellenrundfahrt haben OB Frank Schneider (von links), die Amtsleiter Ulrich Saur und Konrad Teufel sowie Bürgermeister Winfried Abicht auch den Feuerwachen-Neubau besichtigt, der enorm in der Kritik steht. Foto: Kollros
Die Decke des Hallenbads wird derzeit ebenfalls erneuert.
Die Decke des Hallenbads wird derzeit ebenfalls erneuert.
Für monatelange Umleitungen sorgt die Sanierung der B10.
Für monatelange Umleitungen sorgt die Sanierung der B10.
Die Entkernung des Mühlehofs in der Stadtmitte läuft seit einigen Wochen schon auf Hochtouren.
Die Entkernung des Mühlehofs in der Stadtmitte läuft seit einigen Wochen schon auf Hochtouren.
04.09.2018

Mühlehof, Feuerwache, B10-Sanierung: Mühlackers Mammutprojekte im Fokus

Mühlacker. Mühlehof, Feuerwache, B10-Sanierung und Co binden derzeit viele Kräfte. Die Stadt plant dennoch bereits weitere große Baumaßnahmen.

Mühlacker hat derzeit wahrlich Großes vor. Nicht nur, was die schiere Masse der Projekte betrifft, sondern auch im Hinblick auf die Kosten und die Komplexität der Bauprojekte. Im Rahmen der traditionellen Baustellenrundfahrt hat die Verwaltungsspitze nun die wichtigsten Maßnahmen vorgestellt und den aktuellen Stand der Dinge erläutert. Die PZ gibt in der Mittwochsausgabe einen Überblick über die wichtigsten Vorhaben: Mühlehof-Abriss, Neubau Feuerwache, Sanierung B10 und Erneuerung der Decke im Hallenbad. Trotz all dieser Maßnahmen: Das Ende der Fahnenstange ist in Mühlacker noch nicht erreicht. Längst stehen weitere Großprojekte an wie der Neubau einer Stadt- und Kulturhalle oder die Erschließung des Ziegelei-Areals. Bei beiden Vorhaben ist bislang allerdings noch nicht geklärt, wie sie konkret finanziert werden sollen.

Größte Maßnahme ist aktuell der Neubau der Hauptfeuerwache an der Bundesstraße 10 am Ortsausgang in Richtung Illingen. Allein dort investiert die Stadt nach aktuellem Kostenstand rund 11,5 Millionen Euro, nachdem das Bauwerk mit seinen zehn Fahrzeug- und zwei Servicehallen ursprünglich mal fast ein Drittel weniger kosten sollte. „Aber wir befinden uns aktuell im Kostenplan und sind beim Rohbau sogar rund vier Wochen voraus“, erklärte der Leiter des Amts für Gebäudemanagement, Konrad Teufel, vor Ort.

Die Fahrzeughalle ist in ihren Konturen bereits erkennbar, im rückwärtigen, zum Senderhang hingewandten Bereich werden die Zentralwerkstätten für Atemschutz und Schlauchwartung eingerichtet. Und im Obergeschoss entstehen ein Schulungssaal und weitere Räume mit entsprechender Zweckbestimmung.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.