nach oben
Angekommen: Thorsten Hülsemann an der Orgel in der Klosterkirche. Foto: Fotomoment
Angekommen: Thorsten Hülsemann an der Orgel in der Klosterkirche. Foto: Fotomoment
11.10.2018

Musiker erfüllt sich Lebenstraum: Maulbronner Kantor tritt Amt an

Maulbronn. Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist,“ formulierte einst der französische Schriftsteller Victor Hugo. Und es ist wohl kein Zufall, dass dieses Zitat die Einladungskarten zur offiziellen Einsetzung des neuen Maulbronner Kantors Thorsten Hülsemann ziert.

Seit dem 1. Oktober im Amt, wird der 40-jährige am 21. Oktober beim Bezirksgesangtag offiziell von Dekan Jürgen Huber vom Kirchenbezirk Mühlacker in der Klosterkirche in Maulbronn in sein Amt eingesetzt. Der in Duisburg geborene und in Unterreichenbach aufgewachsene Hülsemann wird zu 40 Prozent als Bezirkskantor für das Dekanat Mühlacker und zu 60 Prozent als Kantor an der Klosterkirche in Maulbronn tätig sein. Er war zuletzt elf Jahre Bezirkskantor im Dekanat Künzelsaus und Organist der dortigen evangelischen Johanneskirche.

Hülsemann studierte von 1999 bis 2003 Gesang-, Schul- und Kirchenmusik an der Staatlichen Hochschule für Musik in Lübeck und setzte seine künstlerische Ausbildung in den Fächern Gesang und Evangelische Kirchenmusik an der Staatlichen Hochschule für Musik in Trossingen fort. 2005 folgte der Abschluss mit dem A-Examen.

Schon als 16-Jähriger hatte er bei einem Besuch des Klosters zur Orgelempore hochgeschaut und sich gewünscht eines Tages dort spielen zu können. 24 Jahre später ging dieser Wunsch für Thorsten Hülsemann in Erfüllung.

„Ich habe Respekt vor der Aufgabe,“ sagt Hülsemann, der das Amt und die Aufgaben von Kirchenmusikdirektorin Erika Budday übernimmt. „Sie war die treibende Kraft, dass hier alles so wachsen konnte“, betont ihr Nachfolger und sieht sie als Vorbild – auch wenn der Kantor in Zukunft eigene Impulse setzten möchte.

Mehr lesen Sie am Freitag, 12. Oktober, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.