nach oben
Mit ihrem rasanten Programm und den Liedern aus den 1950er- und 1960er-Jahren haben Alexander und Gabriele Russ das Publikum in der Schützinger Festhalle auf Trab gehalten. Foto: Prokoph
Mit ihrem rasanten Programm und den Liedern aus den 1950er- und 1960er-Jahren haben Alexander und Gabriele Russ das Publikum in der Schützinger Festhalle auf Trab gehalten. Foto: Prokoph
25.02.2018

Musiktheater „Bellevue“ lässt Schützinger Publikum in Erinnerungen schwelgen

Illingen-Schützingen. Mit einem bunten Mix aus Schlagern, Filmmelodien, Parodien und Liedern der 1950er- und 1960er-Jahre hat das Ehepaar Gabriele und Alexander Russ als Musiktheater „Bellevue“ am Samstagabend in der Schützinger Festhalle mit seinem Programm „Himbeereis und flotte Käfer“ das Publikum begeistert.

Im Rahmen der Kulturreihe „Spatzabrettle“ offerierten die Gemeinde Illingen und Bernd Huber dabei zwei versierte Profikünstler, die schon ab der ersten Strophe die rund 160 Zuschauer in ihren Bann zogen. „Das war unsere Zeit“, sagte Besucherin Charlotte Wiener aus Hohenklingen. „Wir wollen heute einen schönen Abend erleben“, war von Margarete und Paul Langfort aus Schützingen zu hören. Und das war auch das Ansinnen von Günter Hauf aus Freudenstein. Zuerst gemütlich essen und sich dann mit einem Showprogramm verwöhnen zu lassen, gelang am Samstagabend prächtig. Gassenhauer, wie, „Schuld war nur der Bossa Nova“, „Liebeskummer lohnt sich nicht“ und „Komm ein bisschen mit nach Italien“ stehen für Evergreens, die man auch heute noch immer wieder gerne hören kann und auch will.

Dazu lieferte Alexander Russ witzige und passende Anmoderationen, die er am Schlagzeug und seine Frau Gabriele an der Gitarre dann als Lieder stimmungsvoll vortrugen. „Viele der älteren Theaterbesucher sind in eine Zeit mitgenommen worden, die sie aktiv erlebt haben“, lobte die Enzbergerin Sabine Schumann den kurzweiligen Liederabend.

Später sang das Publikum sogar mit, soweit der Text noch geläufig war. Denn die alten Schlagermelodien, mit Refrains die ins Ohr gehen, sind auch 60 Jahre später noch aktuell, weil Musik und Texte – im Gegensatz zu vielen heutigen Produktionen – unverwechselbar sind. Alles in allem hatten die Besucher einen höchst unterhaltsamen Abend, bei dem auch Lieder, wie „Ganz Paris träumt von der Liebe“, „Sag beim Abschied leise Servus“ und der ewig gute und heute noch vom Inhalt stimmige Schlager, „Mit 17 hat man noch Träume“, zu hören waren.