nach oben
Brandheißes Thema: Wie es mit Veranstaltungen in den Lienzinger Gaden weitergeht, beschäftigt derzeit die Politik. Foto: Kollros/Archiv
Brandheißes Thema: Wie es mit Veranstaltungen in den Lienzinger Gaden weitergeht, beschäftigt derzeit die Politik. Foto: Kollros/Archiv
15.04.2018

Nach Debatte um strengere Auflagen: Rückendeckung für Lienzinger Weihnachtsgaden

Mühlacker-Lienzingen. Die Zukunft der Veranstaltungen in den Lienzinger Gaden ist derzeit ungewiss. Wie die PZ berichtete, kommen beispielsweise auf die Organisatoren der Lienzinger Weihnachtsgaden unerwartet hohe Mehrkosten zu, die sich mit dem erhöhten Brandschutz begründen und der Notwendigkeit, Feuerwehrleute abzustellen, die eine Brandwache gewährleisten.

Nun müsse befürchtet werden, dass diese besondere Veranstaltung künftig nicht mehr durchgeführt werden kann, wie der Lienzinger CDU-Stadtrat Günter Bächle befürchtet. Und er erhält Unterstützung: „Es darf nicht sein, dass das herausragende Engagement der Organisatoren hierdurch konterkariert und die weitere Durchführung dieses mittlerweile überregional bekannten Events auf lange Frist aufs Spiel gesetzt wird“, betont in einer Mitteilung nun die Grünen-Abgeordnete Stefanie Seemann. Durch Veranstaltungen innerhalb der Lienzinger Kirchenburg werde Denkmalschutz und kulturelles Erbe für alle Besuchenden begreifbar und erlebbar gemacht, so Seemann.

Die Senderstädterin ist daher bereit, die genannten Mehrkosten in Höhe von zirka 600 Euro zu einem Drittel zu übernehmen und appelliert an weitere Engagierte, sich hieran ebenfalls zu beteiligen. „In meiner Funktion als Beauftragte für das Ehrenamt innerhalb meiner Fraktion ist mir dies ein besonderes Anliegen.“