nach oben
Stark agierten Tim Störkle als Zuspieler (vorne) sowie TVH-Spielertrainer Markus Schweigert im Angriff. Foto: Haller
Stark agierten Tim Störkle als Zuspieler (vorne) sowie TVH-Spielertrainer Markus Schweigert im Angriff. Foto: Haller
28.06.2018

Nach Pflichtsieg geht es mit dem Faustballteam TV Hohenklingen plötzlich bergab

Knittlingen-Hohenklingen. An ihrem dritten und letzten Heimspieltag haben die Faustballer des TV Hohenklingen erneut ein Spiel gewonnen und ein Spiel verloren. Die 1:3-Niederlage gegen den TV Neugablonz war allerdings ärgerlich. Der Klassenverbleib ist zwar nah, aber noch nicht sicher.

Kommenden Samstag ist der TVH (8:16 Punkte) in Stuttgart-Stammheim (18:6) zu Gast, fordert die erste Mannschaft der Gastgeber, den Tabellendritten der 2. Bundesliga Süd, heraus, und sollte vor allem gegen das Schlusslicht TV Stammheim II (2:22) punkten.

Gegen den Vorletzten TV Segnitz gelang es am Samstag den Hinspiel-Sieg zu wiederholen. Eine klasse Vorstellung brachte Hohenklingen ein 3:0 (11:7, 11:5, 14:12). Nach 45 Minuten war der Sieg unter Dach und Fach.

Vor ansehnlicher Zuschauerkulisse liefen insbesondere die Angreifer Bastian Dangel und Markus Schweigert zu großer Form auf: Mit ihren platzierten Schmetterbällen beziehungsweise kontrollierten Aufschlägen ließen sie der gegnerischen Abwehr kaum eine Chance. Auch Tim Störkle als Zuspieler sowie Patrick Schneider und Moritz Höckele boten in der Abwehrreihe des TVH eine nahezu fehlerfreie Leistung.

Im ersten Satz hieß es erst 2:5, über einen 6:6-Zwischenstand kam der TVH dann zu einem 11:7 Satzgewinn. Keinerlei Probleme hatte Hohenklingen beim schnellen 11:5 im zweiten Satz. Sehr spannend war der dritte, in dem die Segnitzer mit 5:3 und 8:5 führten, ehe der 8:8-Ausgleich gelang. Nervenstärke bewiesen die TVH-Akteure und vor allem Spielertrainer Schweigert als Aufschläger dann bei zwei weiteren Rückständen und sogar einem Satzball für die Gäste, beim zweiten Matchball schmetterte sich Hohenklingen mit dem 14:12 zum Sieg.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.