nach oben
Eine Reise durch verschiedene Musikepochen zelebriert das Schülerorchester der Maulbronner Stadtkapelle unter der Leitung von Dietmar Werner. Foto: Prokoph
Eine Reise durch verschiedene Musikepochen zelebriert das Schülerorchester der Maulbronner Stadtkapelle unter der Leitung von Dietmar Werner. Foto: Prokoph
28.01.2018

Nachwuchs der Maulbronner Stadtkapelle präsentiert Können bei musikalischer Zeitreise

Maulbronn. Applaus ist bekanntermaßen das Brot der Künstler. Auf das Jugendkonzert der Maulbronner Stadtkapelle angewandt, lässt sich resümieren, dass die rund 100 jungen Akteure im Alter zwischen vier und 20 Jahren am Sonntagnachmittag in der Maulbronner Stadthalle sogar richtig satt geworden sind.

Denn schon das Schülerorchester unter der Leitung von Dietmar Werner verstand es, mit seinen Vorträgen die rund 300 Besucher zum kräftigen Klatschen zu bewegen. Dem in nichts nach standen das Jugendorchester unter dem Dirigat von Matthias Hefner, die Blockflötenkinder unter der Leitung von Ramona Petsch und Ursula Pfeil sowie die Kinder der musikalischen Frühförderung unter der Leitung von Karin Storch. In der Zeit reisten die Nachwuchsmusiker dann durch Barock und Klassik, ins Mittelalter, bis hin in die 1980er-Jahre.

Von Mozarts Kleiner Nachtmusik, über „In the Mood“ und den „Bassin Street Blues“ bis hin zum „Rock´n´roll forever“ reichten unter anderem die Darbietungen. „Es ist schön, dass man heute eine komplette Einsicht in das Können unserer Kinder und Jugendlichen zu hören bekommt“, freute sich Maulbronns Musikvereins-Chef Frank Duss. Dem stimmte auch der Maulbronner Tim Schmidt, der im Publikum das Spiel seiner Enkel verfolgte, zu. „Es ist toll, dass sich unsere Kinder bei so einem Konzert präsentieren können“, sagte er.

Mehr lesen Sie am Montag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.