nach oben
Voll besetzte Halle: Die Einwohnerversammlung stieß auf enormes Bürgerinteresse. Foto: Fotomoment
Voll besetzte Halle: Die Einwohnerversammlung stieß auf enormes Bürgerinteresse. Foto: Fotomoment
Dieser Entwurf zeigt, wie das Baugebiet einmal aussehen könnte. Foto: Privat
Dieser Entwurf zeigt, wie das Baugebiet einmal aussehen könnte. Foto: Privat
Bürgermeister Norbert Holme führte durch den Abend. Foto: Fotomoment
Bürgermeister Norbert Holme führte durch den Abend. Foto: Fotomoment
15.05.2018

Nahversorgung und Schutz vor Starkregen: Einwohnerversammlung in Ölbronn-Dürrn

Ölbronn-Dürrn. Der Blick in die voll besetzte Gemeindehalle in Dürrn am Montagabend sprach Bände: Die Einwohnerversammlung würde voraussichtlich alleine schon aufgrund des enormen Interesses der Bürger ein Erfolg werden – und tatsächlich ist der Abend interessant geworden.

Denn gerade hinsichtlich der Neuansiedlung eines Einkaufsmarktes und der damit einhergehenden Umgestaltung eines ganzen Areals gab es die ein oder andere Überraschung. Die PZ stellt die wichtigsten Themen des Abends im Folgenden vor.

Hochwasserschutz: Es ist das Thema schlechthin derzeit in Ölbronn-Dürrn – die Frage nach besseren Schutzmaßnahmen vor Überschwemmungen und Hochwasser. Bürgermeister Norbert Holme und Planer Günther Eisele stellten die Ideen ausführlich vor, die ein erneutes buchstäbliches Absaufen der Ortschaft wie im Juni 2016 verhindern sollen.

Einkaufsmarkt/Wohngebiet: Die Hoffnung vieler Dürrner, endlich direkt im Ort einkaufen zu können, wird seit einigen Monaten seitens der Firma Netto genährt. Geplant ist, dass am Ortseingang gegenüber des Industriegebiets ein Einkaufsmarkt gebaut wird – kombiniert mit einem neuen Wohnquartier, das auch spezielle Angebote für Senioren bieten soll.

Flüchtlinge im Ort: 59 Asylsuchende leben derzeit in Ölbronn und in Dürrn, erklärte gegen Ende der Einwohnerversammlung Nadine Neblung, die seit rund einem halben Jahr als Integrationsmanagerin in der Gemeinde tätig ist. In dieser Funktion betreut sie die Flüchtlinge unter anderem dahingehend, dass sie individuelle Integrationspläne entwirft, in denen Wünsche und Ziele definiert werden.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.