Netzwerk „Denkmalpflege und Fachwerk“ sucht noch Mitstreiter

Enzkreis/Pforzheim. Denkmäler und Fachwerkhäuser sind wichtige geschichtliche Zeugen. Jedes von ihnen ist einmalig und prägt die Ortsbilder im Enzkreis. Was es bedeutet, ein solches historisches Gebäude zu kaufen, zu sanieren und darin zu wohnen, davon berichteten Heike und Wolfgang Blaich bei einer Abendveranstaltung der Initiative „Herzenssache Lienzingen“ in Mühlacker-Lienzingen.

Das Ehepaar Blaich hat ein Fachwerkhaus in Mühlacker-Mühlhausen aus dem Jahr 1565 vorbildlich zu einem sogenannten KfW Effizienzhaus saniert. „Wir sind von einem Neubau in dieses alte Haus gezogen. Ich kann mir nichts anderes mehr vorstellen. Es ist ein ganz anderes Lebensgefühl. Und die Hausstaub-Allergie unserer Tochter ist seither auch kein Thema mehr“, schwärmte Heike Blaich. Ihre Erfahrungen und das erlangte Praxiswissen geben Wolfgang und Heike Blaich seither in einem eigens dafür gegründeten Netzwerk an alle weiter, die noch am Anfang oder mitten in der Sanierung eines historischen Gebäudes stehen.

Das Netzwerk „Fachpartner Denkmalpflege und Fachwerk“ wurde 2017 gegründet und ist seither am Energie- und Bauberatungszentrum Pforzheim/Enzkreis (ebz) angesiedelt. Es dient dem Erfahrungsaustausch zwischen Bauherren, Experten und den Denkmalbehörden und ermöglicht eine einfache Suche von qualifizierten Fachpartnern, interessanten Referenzobjekten sowie Fördermöglichkeiten.

„Wir möchten dabei helfen, die historische Bausubstanz zu erhalten und die Hemmschwelle zu senken, sich an ein solches Projekt heranzuwagen“, so Edith Marqués Berger, Geschäftsführerin des ebz und Mitbegründerin des Netzwerks.