nach oben
Eingeengt:  Die Mühlacker Bahnhofstraße in Höhe der Einmündung Karlstraße ist nur für Busse und Anlieger befahrbar. Der Grund sind Kanal arbeiten, die durch den geplanten Abriss der Volksbank sowie den Bau einer Tiefgarage notwendig geworden sind.
Eingeengt: Die Mühlacker Bahnhofstraße in Höhe der Einmündung Karlstraße ist nur für Busse und Anlieger befahrbar. Der Grund sind Kanal arbeiten, die durch den geplanten Abriss der Volksbank sowie den Bau einer Tiefgarage notwendig geworden sind. © Ulbrich
13.05.2008

Neubauten werfen Schatten voraus

MÜHLACKER. Kanalarbeiten in der Mühlacker Bahnhofstraße bei der Einmündung Karlstraße sorgen für Beeinträchtigungen im Durchgangsverkehr und bei Fußgängern. Nur Busse und Anlieger dürfen an der Baustelle vorbei fahren.

Die Bauarbeiten, die am Dienstag in der Mühlacker Bahnhofstraße auf Höhe der Einmündung Karlstraße begannen, bilden den Startschuss für umfangreiche Bauarbeiten in der mittleren Bahnhofstraße. „Noch in diesem Jahr sollen die Arbeiten für die Tiefgarage, die betreuten Seniorenwohnungen und den Neubau des Volksbank-Hauses beginnen“, sagt Jörg Soulier, stellvertretender Leiter des Mühlacker Tiefbauamtes.

Kanal muss verlegt werden

Da zurzeit ein Kanal über das Gelände der späteren Tiefgarage verläuft, muss dieser laut Soulier im Zuge der Baumaßnahmen verlegt werden. „Der Kanal soll später unter dem Neubau der Volksbank hindurch verlaufen, deshalb machen wir nun schon den späteren Anschluss in der Bahnhofstraße bis hin zum Volksbankhaus“, erklärt Soulier. Die Kosten dafür liegen nach seinen Angaben bei rund 15 000 Euro. Mitte nächster Woche sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Während der Kanal-Arbeiten ist der Bereich der Bahnhofstraße vor dem Volksbank-Gebäude gesperrt. „Anlieger dürfen bis zur Baustelle fahren, und Busse können an den Baufahrzeugen vorbei kommen“, sagt Ute Pförsich von der Straßenverkehrsbehörde der Stadt Mühlacker. Die Karlstraße sei in diesem Zeitraum gesperrt, für die Anlieger sei die Einbahnstraßen-Regelung aufgehoben. Der Gehweg vor der Volksbank wurde verkleinert.

Wann bei der Volksbank das Abriss-Kommando anrollt, das dann auch den Startschuss für den Bau von Tiefgarage und Senioren-Wohnanlage bildet, ist selbst in der Mühlacker Bauverwaltung noch nicht bekannt. Die Volksbank koordiniere gerade die Planungen, heißt es dort. Auch ist nach Einschätzung von Mühlackers Bürgermeister Winfried Abicht noch nicht geklärt, mit welchen verkehrlichen Einschränkungen in der Bahnhofstraße während Abriss und Neubau zu rechnen ist. „Wir hoffen, dass so viel Baumaterial wie möglich über den alten Sämann-Parkplatz an der Bergstraße an- und abtransportiert werden kann“, sagte er. Laut Wilfried Bischoff, Leiter der Bauabteilung der Volksbank in Pforzheim, will die Volksbank in den kommenden Wochen über Abriss, Baubeginn und Kosten informieren.