nach oben
Am Haken: Mit Hilfe eines Krans werden die einzelnen OP-Module an ihren neuen Bestimmungsort gehoben. Insgesamt erhält das Mühlacker Krankenhaus vier neue Operationssäle.
OP-Module Kran © Lutz
03.05.2011

Neue OP-Säle für die Enzkreis-Kliniken in Mühlacker

MÜHLACKER. Mit Hilfe von Schwertransportern sind in der Nacht von Montag auf Dienstag vier Operations-Container aus Ludwigsburg an die Mühlacker Enzkreis-Kliniken geliefert worden. Die Container wurden im Laufe des Dienstags im hinteren Klinikbereich installiert.

„Insgesamt waren fünf spezielle Lkw nötig, mit denen die vier OP-Module und ein Stück Flur von Ludwigsburg nach Mühlacker gebracht worden sind“, sagt Peter Schinhammer, der technische Leiter des Mühlacker Krankenhauses. Am Montagabend gegen 22 Uhr hätten sich die Schwertransporter in Ludwigsburg auf den Weg gemacht und seien schließlich gegen 4.30 Uhr in Mühlacker angekommen. „Die Container haben zwei Jahre lang einer Ludwigsburger Klinik als Operationssäle gedient, während dort Umbaumaßnahmen durchgeführt worden sind“, sagt Schinhammer im Gespräch mit der „Pforzheimer Zeitung“.

Als offensichtlich wurde, dass die Mühlacker Enzkreis-Kliniken Bedarf an neuen Operationsräumen haben, sei man auf die Idee gekommen, eben diese Container zu kaufen und am Mühlacker Krankenhaus fest zu installieren. „Für uns hat das gleich mehrere Vorteile“, sagt Schinhammer: „Erstens bekommen wir vier voll ausgerüstete OP-Säle zu einem sehr günstigen Preis von gerade einmal rund 1,7 Millionen Euro. Zweitens entstehen für die Klinik keine Ausfallzeiten, während wir unsere bestehenden OP-Säle umbauen oder sanieren“, so der technische Leiter. „Dadurch ist es uns möglich, noch bis kurz vor knapp in den alten OPs zu arbeiten und dann, sobald die neuen fertig sind, in diese überzusiedeln.“ Von den bereits vorhandenen OP-Räumen sollen in Zukunft zwei weiter genutzt werden, einer als Steril-Lager und einer als Durchgang zu den neuen Operations-Containern dienen. Eine Komplettsanierung der vorhandenen Räume hätte die Klinik rund vier Millionen Euro gekostet. max