760_0900_101485_MuehlackerEinweihungBahnhofsumgestaltung.jpg
Gerd Hickmann, Leiter der Abteilung Öffentlicher Verkehr im baden-württembergischen Verkehrsministerium, machte in seiner Gastrede zum Abschluss der Modernisierungsarbeiten im Mühlacker Bahnhof vor dem Publikum deutlich, dass noch lange nicht das Niveau erreicht sei, dass man sich im Bahnverkehr vorstelle.  Fotos: Fotomoment 

Neuer Mühlacker Bahnhof feierlich eingeweiht – Modernisierung lief seit 2015

Mühlacker. Wenig zu lachen haben derzeit die Bahnfahrgäste zwischen Stuttgart und Pforzheim, weil immer wieder Züge kurzfristig ausfallen. Da ist es zumindest ein kleiner Lichtblick, dass die Modernisierung des Mühlacker Bahnhofs nach rund zweieinhalb Jahren endlich abgeschlossen ist.

Neben dem Bau von drei Aufzügen bereits im Jahr 2015, wurden mittlerweile auch die Bahnsteige an den Gleisen erhöht, damit sie barrierefrei nutzbar sind. Hinzu kommt eine gestalterische Verbesserung der Bahnsteigausstattung. Restarbeiten, wie das Einbauen der neuen Beleuchtung in der Unterführung, stehen derweil noch aus. Für die Baumaßnahmen haben Stadt und Land rund 8,2 Millionen Euro investiert. Darüber sprach gestern bei der Einweihung des Umbaus auch Oberbürgermeister Frank Schneider. Die Stadt habe zuvor schon Millionen in den Bahnhof gesteckt. Dabei reichten die Projekte von der Gestaltung des Bahnhofsvorplatzes bis zu Parkplätzen und Fahrradboxen, was finanziell nicht leicht gefallen sei. Man freue sich nun aber über die erfolgreiche Sanierung und Barrierefreiheit. Mehr lesen Sie am Freitag, 5. Juli, in der „Pforzheimer Zeitung - Ausgabe Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.