nach oben
Guter Dinge sind die Gründungsvorstandsmitglieder Ulrich Straub, Andreas Waschke, Roland Straub und Beate Waschke (von links), was ihren neuen Bierkeller- und Kulturverein anbelangt. Foto: Kollros
Guter Dinge sind die Gründungsvorstandsmitglieder Ulrich Straub, Andreas Waschke, Roland Straub und Beate Waschke (von links), was ihren neuen Bierkeller- und Kulturverein anbelangt. Foto: Kollros
18.07.2018

Neuer Verein in Lienzingen lässt Biertradition hochleben

Mühlacker-Lienzingen.Auch in Lienzingen ist nun aus der letztjährigen Zukunftswerkstatt heraus eine auf Dauer ausgerichtete Organisation entstanden – der Bierkeller- und Kulturverein, den am Dienstag 17 Gründungsmitglieder aus der Taufe hoben. Initiator Roland Straub, bekannt auch als Historien- und Naturparkführer, wurde zum Vorsitzenden gewählt.

Heimat- und Brauchtumspflege hat sich der Verein auf seine Fahnen geschrieben und ebenso Förderung von Kunst und Kultur – wozu auch die Braukultur gehört. Denn da nimmt der Verein historische Bezüge auf, nachdem es in Lienzingen im 19. Jahrhundert zwei Brauereien gab – zunächst wohl ab 1850 die von Johannes Gutjahr und später die weit bedeutendere der Familie Schneider, die wohl bis Anfang der 1920er Jahre Gerstensaft produzierte.

Von der Brauereitradition übrig geblieben ist unter anderem der Bierkeller an der Friedrich-Münch-Straße, eben jener, der auch im Vereinsnamen an exponierter Stelle steht. Ihn als ein Stück Lienzinger Geschichte zu erhalten, ist Roland Straub und seinen Mitstreitern ein zentrales Anliegen, ob er freilich mal für Veranstaltungen, etwa Kleinkunst oder Ausstellungen, genutzt werden kann, steht in den Sternen.

„Nur als Verein können wir mit der Stadt als Eigentümerin verhandeln“, erklärte Straub das Erfordernis einer Vereinsgründung.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.