nach oben
Frank Siegrist (vorne) gewann mit der optimalen Ringzahl von 20 die erste Neujahrs-Brezel, Bärbel Häcker (dahinter) war bei den Damen erfolgreich, assistiert von Schießleiter Willi Möhr (im Hintergrund). Foto: Haller
Frank Siegrist (vorne) gewann mit der optimalen Ringzahl von 20 die erste Neujahrs-Brezel, Bärbel Häcker (dahinter) war bei den Damen erfolgreich, assistiert von Schießleiter Willi Möhr (im Hintergrund). Foto: Haller
02.01.2017

Neujahrs-Brezelschießen in Knittlingen: Top-Ergebnisse trösten über schwächere Beteiligung hinweg

Knittlingen. Eine gute Resonanz fand bei den Sportschützen aus der Fauststadt auch heuer wieder das am Neujahrstag nun schon zum 32. Mal in Folge durchgeführte Neujahrs-Brezelschießen. Unter der Regie von Sportleiter Willi Möhr beteiligten sich 19 Damen und Herren an der ersten schießsportlichen Veranstaltung im neuen Jahr. Wohl habe die Beteiligung gegenüber dem Vorjahr nachgelassen, so Oberschützenmeister Bruno Wilhelm bei der Siegerehrung, „dafür gingen die Ergebnisse deutlich nach oben“.

In vier Durchgängen, wobei jeder Akteur jeweils zwei Schuss mit neutralem Kleinkaliber-Vereinsgewehr auf 50 Meter Entfernung abzugeben hatte, gab es neben vier frischgebackenen und von Bäckermeister Martin Reinhardt gestifteten Neujahrs-Brezeln auch wieder zwei Ehrenscheiben zu gewinnen. Nach spannendem Verlauf, wobei sich natürlich mit jedem Starter die Spannung erhöhte, standen die Gewinner fest, die aus den Händen von Oberschützenmeister Bruno Wilhelm ihre Preise in Empfang nehmen durften. Den ersten Durchgang sicherte sich mit der optimalen Punktzahl von 20 Ringen Frank Siegrist, gefolgt von Oberschützenmeister Bruno Wilhelm (ebenfalls 20) und Michael Kropp (19). Mit 19 Zählern und einem besseren Schussbild gewann Schützenmeister Gerd Baumann die zweite Brezel vor den Ringe gleichen Giacomo Ullo und Markus Höger. Gleich drei Mal die maximale Zahl von 20 Punkten gab es im dritten Durchgang, so dass auch hier das bessere Schussbild entscheiden musste. Die besten Zentrumsschüsse hatte Markus Höger abgegeben, allerdings jeweils nur hauchdünn besser als Dietmar Schuy und Willi Möhr.

Weitere Ergebnisse lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ (Ausgabe Mühlacker) oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.