nach oben
Hart umkämpft: Die Partie der Sportfreunde gegen 08 Mühlacker (weiße Trikots).
Sportfreunde gegen 08 © Kohler
16.05.2011

Nullachter besiegen die Sportfreunde

MÜHLACKER. Die Sportfreunde Mühlacker haben eine bittere Niederlage hinnehmen müssen. Sie unterlagen im B-Liga-Derby der Fußballvereinigung 08 mit 2:5. Vor 250 Zuschauern drehten die Gäste erst in der zweiten Hälfte auf.

Beim Spiel der Sportfreunde gegen die Nullachter (Kreisklasse B 1 Pforzheim) hat das Drücken und das Bücken eine große Rolle gespielt. Spieler und Betreuer der Fußballvereinigung 08 jubelten über das 1:1 kurz vor der Pause nur verhalten, doch nach dem 2:1 herzten sie sich bei jedem Torerfolg innig. Man konnte den Eindruck bekommen, dank des 5:2-Erfolgs seien die Nullachter Meister geworden. Tatsächlich sind sie vom Titel und vom Aufstieg in etwa so weit entfernt wie der Lokalrivale. Nachdem Spielleiter Sergio de Sousa das Thema A-Liga schon abgehakt hatte, ging es vor allem um die Ehre. So skandierten die Reservespieler der Nullachter gegen Ende der Partie höhnisch: „Bückt euch, bückt euch.“

Das war die Retourkutsche für eine Aktion des Lokalrivalen in den Tagen vor dem Derby. Auf ihrer Facebook-Seite hatten die Sportfreunde ein Bild gestellt, das ihr Logo, einen davor knieenden Spieler der Nullachter und dazu die Aufforderung „bückt euch“ enthielt. Beim Gegner kam das nicht gut an. Trotzdem bestätigte die erste Spielhälfte die Tendenz der vergangenen Wochen. Die Sportfreunde drängten nach vorne, während die Nullachter nicht so flüssig spielten wie in der Vorrunde, als sie das erste Nachbarschaftsduell (2:0) für sich entschieden hatten. Im Rückspiel konnte Yannik Maxin eine erste Chance der Hausherren nicht nutzen, am Pfosten stehend jagte er den Ball in der 7.Minute drüber.

In der 14. Minute des kampfbetonten Spiels legte Marc Dobler, im Winter vom 1. CfR Pforzheim II gekommen, ein Solo hin und setzte den Ball ins Tor. „Das lag in der Luft“, sagte eine Frau unweit der Sportfreunde-Bank. In der 18. Minute hatte Daniel Wyrich eine Kopfballchance. Zwischendurch forderte Sportfreunde-Trainer Achim Lehmann dann aber schon: „Mehr Leben zeigen.“ In der 27. war Dobler dem 2:0 nahe, gegen Ende der Hälfte nahm Sven Ebert, wie später öfter, per Freistoß Maß. Zwischendurch traf beim Gegner Nasim Demirci den Pfosten (32.). Per Elfmeter fiel in der 42. Minute das 1:1. Ferdi Dogan traf nach der großzügigen Entscheidung von Schiedsrichter Tobias Lauber (TSV Kleinglattbach).

In der 50. Minute stellte Behar Bunjaku mit dem 2:1 das Spiel auf den Kopf. „Weiter Jungs, ihr seid der Wahnsinn“, fordere Nullachter-Spielleiter de Sousa. Die Gäste waren selbst überrascht. Kurz darauf sah bei den Sportfreunden Kai Müller wegen Meckerns gelb-rot. Diese Entscheidung kommentierte ein Mitspieler mit: „Du verpfeifst das ganze Ding.“ In der 65. Minute folgte das 1:3 durch Sedat Tokgöz.

Dann hatten Dobler und Freistoßschütze Ebert Chancen für die Sportfreunde. Doch das nächste Tor fiel auf der anderen Seite, als Dogan (80.) einen Abspielfehler nutzte. In der 83. Minute verwandelte Ebert einen fragwürdigen Elfer. In der Nachspielzeit fiel das 2:5 von Tokgöz. „Wir leben“, jubelte Harao Tsimis von den Nullachtern. Realistisch betrachtet haben nun aber beide geringe Aufstiegschancen. rks