nach oben
Treibt sich ein Wolf bei Wiernsheim herum? Foto: Adobe
Treibt sich ein Wolf bei Wiernsheim herum? Foto: Adobe
11.02.2019

Ökostrom und Wolfsichtungen in Wiernsheim

Wiernsheim. Im Hinblick auf die Bündelausschreibungen 2020 bis 2022 für den kommunalen Strombedarf der Gemeinde Wiernsheim haben die Ratsmitglieder einstimmig die GT-service Dienstleistungsgesellschaft bevollmächtigt, zu den neuen Konditionen der aktuellen Ausschreibung, aber auch für die fortfolgenden Bündelausschreibungen zuzustimmen. Die Gemeindeverwaltung ist beauftragt, hundert Prozent Strom aus erneuerbaren Energien ohne Neuanlagenquote ausschreiben zu lassen.

Der Gemeinderat überträgt hiermit die Zuschlagsentscheidung für die Vergabeleistungen an die GT-service GmbH, die sich zur Durchführung weiterer Kooperationspartner bedienen kann. Die GT-service bietet Kommunen über die Bündelausschreibung an, dass die Stromlieferungen zuzüglich Netznutzung individuell für jede Abnahmestelle einer Kommune und für eine Vertragslaufzeit von drei Jahren europaweit ausgeschrieben werden.

Bürgermeister Karlheinz Oehler hat auf der jüngsten Gemeinderatssitzung darüber informiert, dass es auf Wiernsheimer Gemarkung wieder Wolfssichtungen gegeben habe. Der Hinweis kam vom Landratsamt des Enzkreises mit der Begründung, dass „Trittsiegel“ auf einen Wolfsverdacht hindeuten würden. Gerissen wurde zuvor in Iptingen auch schon ein Reh. Darüber hinaus sei von einem Bürger an der Recycling-Anlage schon mehrmals ein Wolf gesichtet worden, fügte Oehler noch hinzu.

Mehr lesen Sie am Dienstag, 12. Februar, in der „Pforzheimer Zeitung - Ausgabe Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.