nach oben
22.02.2011

Ölbronner Postfiliale nur noch ohne Lotto möglich

ÖLBRONN-DÜRRN. Die Chancen für eine rasche Wiedereröffnung der Ölbronner Postfiliale sind gesunken. Das bisherige Geschäftsmodell, das neben den Postdiensten auch eine Toto-Lotto-Annahmestelle beinhaltete, darf so nicht weitergeführt werden. Das geht aus einem Antwortschreiben des Karlsruher Regierungspräsidenten Rudolf Kühner an den Enzkreisabgeordneten, Hans-Ulrich Rülke (FDP), hervor.

Bürgermeister Norbert Holme, der nach der Geschäftsaufgabe des bisherigen Betreibers im April auf eine Lösung mit einer neuen Interessentin gehofft hatte, ist enttäuscht. Aus dem Stegreif habe er keine weitere Lösung parat. Das Post-Geschäft allein lohne sich nicht.

Das zweite Standbein des Geschäfts muss laut Regierungspräsidium wegfallen, weil es im benachbarten Ortsteil Dürrn in 3,7 Kilometer Entfernung eine Toto-Lotto-Annahmestelle gibt. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl sei dies eine Dichte, die dem Richtwert der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg widerspreche. Dieser Richtwert orientiert sich laut Kühner an Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts. Demnach dürfe in Ölbronn-Dürrn künftig nur eine einzige Annahmestelle betrieben werden. Daher werde die schließende Annahmestelle Ölbronn zum 30. April 2011 gekündigt und auch im Falle einer Neueröffnung des Geschäfts nicht mehr neu genehmigt. nad/pm