nach oben
Im Tal gelegen, umringt von Wald: In Iptingen lässt es sich gut leben. Foto: Prokoph
Im Tal gelegen, umringt von Wald: In Iptingen lässt es sich gut leben. Foto: Prokoph
30.08.2017

PZ-Serie „Daheim“ aus Iptingen: In Würde gealtert

Wiernsheim-Iptingen. Iptingen ist der älteste Ortsteil Wiernsheims. Schon die Alemannen wussten, dass es dort im Tal schön ist. Auch heute noch ist die Dorfgemeinschaft lebendig.

Alt ist man dann, wenn man an der Vergangenheit mehr Freude hat als an der Zukunft“, sagt ein mal der Schweizer Schriftsteller John Knittel. So gesehen, kann man den Wiernsheimer Teilort Ipting wohl kaum als alt bezeichnen. Nimmt man allerdings die Anzahl der überdauerten Jahre, sieht es schon anders aus. Dann ist Iptingen nicht nur alt, sondern sogar der älteste Teilort Wiernsheims.

Zwar wurde der Ort zu Beginn des 12. Jahrhunderts – etwa 1120 – erstmals als „Ubtingen“ im Zusammenhang mit einer Schenkung des Ortsadligen Ulrich von Iptingen urkundlich erwähnt. Aber die Gründung von Iptingen erfolgte wohl schon zur Zeit der Alemannen um die Zeit 500 nach Christus. Sie ließen sich im Tal nieder. Denn es war geschützt und wasserreich.

Durch die Jahrhunderte hinweg änderte sich allerdings die Bezeichnung der Siedlung immer wieder – von Uobetingen, Uobettiggen, Ubtingen, Uptingen zu Iptingen.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung - Region Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.