nach oben
Die Bläserformation zweier Fanfaren- und Schützengesellschaften aus der Toskana führte den Gedenkmarsch von der Straße der Märtyrer zur Festbühne auf der Piazza Libertà an. Foto: Kollros
Gemeinsam mit Gleichaltrigen aus Bassano hat sich eine Schülergruppe der Mörike-Realschule – ausgestattet mit Jubiläumsherzen des Partnerschaftskomitees – einem Naturprojekt gewidmet. Foto: Kollros
15.05.2018

Partnerschaft zwischen Bassano und Mühlacker eindrucksvoll erneuert

Bassano. Es waren unzählige von Herzlichkeit geprägte Begegnungen zwischen den Bassano-Reisenden aus Mühlacker und Umgebung und häufig langjährigen, aber auch neuen Freunden in der Partnerstadt südlich der Alpen. Auch die Idee, junge Leute in den zwischenmenschlichen Austausch zu integrieren, wurde mit Leben erfüllt.

Es waren etliche offizielle Anlässe, aber häufig auch ein fröhliches Miteinander, das vornehmlich am Samstag und Sonntag die Gastgeber an der Brenta und ihre Gäste aus dem Enztal zusammenführten. Da wurde der 40-jährigen Entwicklung der Partnerschaft gedacht, aber auch höchst unmenschlichen Vorkommnissen im Rahmen kriegerischer Auseinandersetzungen in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts gerade in der Region des Monte Grappa.

Bildergalerie: 40 Jahre Städtepartner: Mühlacker und Bassano del Grappa

Was waren am Wochenende solche Stationen des Gedenkens?

Der einstige Dom von Bassano wurde zum „Tempio Ossario“, dem Tempel für die Gebeine der Gefallenen im Ersten Weltkrieg, umgewandelt. Rund 5000 Kriegstote wurden dort bestattet, nachdem sie von etlichen Kriegsfriedhöfen aus der Umgebung umgebettet worden waren. Einen gleichsam bestialischen Hintergrund hat die Via di Martiri am südlichen Rand der Altstadt. Sie ist gesäumt von Bäumen und jeder Baum trägt ein Namensschild eines im Krieg widerrechtlich von Deutschen erschossenen Bassanesen. Ausgangspunkt soll der Tod einiger deutscher Soldaten gewesen sein, die von Partisanen aus dem Hinterhalt angegriffen wurden. An der Gedenktafel am Stadttor legten die Stadtoberhäupter Riccardo Poletto und Frank Schneider einen Kranz nieder, umrahmt von Bläsern zweier Fanfaren- und Schützengesellschaften aus der Toskana. Sie führte den anschließenden Fußmarsch zur zentralen Festbühne auf der Piazza Libertà an.

Unweit des Beinhauses „Tempio Ossario“ steht ein Partnerschaftsdenkmal, geschaffen von Chong-Im Neukamm, Bernd Scheible und Kurt Tassotti aus Mühlacker und gestiftet von der Stadt Mühlacker zum 25. Partnerschaftsjubiläum. Dort trafen sich Gastgeber und die Delegation aus Mühlacker zur gemeinsamen Besinnung und anschließendem gegenseitigen Händeschütteln aller im großen Rund Stehenden.

Bei einem großen Schul- und Sportzentrum im südlichen Stadtbereich wurde das Straßenschild zum Gedenken an den Ur-Vater der Partnerschaft, Frank Fuchs aus Mühlacker, im Beisein seiner Witwe und dem Sohn Claudio und den Enkeln enthüllt. Bewusst an einem Platz, der täglich von Hunderten von Schülern passiert werde – „junge Europäer, die daran erinnert werden sollen, dass das heute freizügige Europa aktiv weiterentwickelt werden muss“, so Bürgermeister Poletto.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.