nach oben

Die Pinacher müssen auf den Straßenausbau weiterhin warten.
Die Pinacher müssen auf den Straßenausbau weiterhin warten. © PZ-Archiv
01.08.2011

Pinacher müssen auf Straßenausbau warten

WIERNSHEIM. Wiernsheim-Pinache darf nicht auf eine baldige Ausbesserung der Ortsdurchfahrt hoffen. Das hat das Verkehrsministerium in Stuttgart auf eine Kleine Anfrage des Enzkreisabgeordneten und FDP-Fraktionsvorsitzenden Hans-Ulrich Rülke mitgeteilt. Die Landesregierung sieht bei anderen Straßenabschnitten einen dringlicheren Sanierungsbedarf.

Mehrfach hatten sich Pinacher Bürger bei der Gemeindeverwaltung über den Zustand der Hauptstraße beschwert. Klappernde Schachtdeckel und durch Unebenheiten gesteigerter Verkehrslärm sorgen für Ärger. Das Ministerium gab an, dass die Verkehrsbelastung in Pinache seit 2005 gesunken sei, auf der L 1134 demnach um 25 Prozent.

Rülke hatte von der Landesregierung auch wissen wollen, ob sie sich für den zügigen Bau einer Ortsumgehung zur Absenkung der Verkehrsbelastung einsetze. Laut dem Verkehrsministerium sind bereits alle Mittel für Landesstraßen bis 2014 in anderen Maßnahmen gebunden. Die im Generalverkehrsplan enthaltene Ortsumgehung Wiernsheim-Pinache könne also frühestens 2014/2015 begonnen werden. Voraussetzung dafür ist, dass Pinache auf eine Rangliste für Straßenbau kommt, die das Land absehbarer Zeit finanzieren kann. nad/pm